Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Schlagwort: Kunst

Cora Marin (Foto: Roberta Stein)

MODOS_DEVER in der Georg-Schumann-Straße: Ein Raum für kreative Spiele

Alles begann mit einem Ring. Als Cora Marin sich für eine schwere Zeit mit einem wertvollen Schmuckstück belohnen wollte, kam sie mit ihrer Nachbarin und Schmuckdesignerin Anne Kaden ins Gespräch. Cora hatte die Idee, einen Raum zu schaffen, wo Kunst, Kultur und Gemeinschaft zusammenkommen. Und Anne Kaden empfahl ihr, sich den Laden nebenan anzuschauen, denn diese Räumlichkeiten würden bald frei werden. So wurde MODOS_DEVER geboren.

Cora Marin kommt aus einer Künstlerfamilie. Nach dem Kunst-Abitur in Spanien studierte sie vorerst etwas, was nicht direkt mit der Kunst zu tun hatte, merkte aber, dass ihr die Kunst fehlte. Ein Kunststudium in Berlin folgte. Nach jahrelanger Erfahrung als Kunstlehrerin an verschiedenen Institutionen beschloss sie nun, sich selbständig zu machen und MODOS_DEVER zu eröffnen.

Wer sich auf diesem Abschnitt in der etwas unwirtlichen Straße auskennt, weiß, dass sie in guter Gesellschaft ist. Ein paar Bäume versuchen die Aufenthaltsqualität zu heben, Freisitze, verschiedene Künstler werten die Erdgeschosszone enorm auf und bereichern das Viertel. Genau hier setzt MODOS_DEVER an, dessen Name übersetzt Ways of Seeing bedeutet und von dem Schriftsteller John Berger inspiriert ist. Der Kunstraum möchte interdisziplinär vernetzen, künstlerische Experimente und Ausdrucksmöglichkeiten vermitteln oder, wie es so schön auf der Website heißt: MODOS_DEVER öffnet seinen Türen für jede Initiative, die darauf abzielt, positive Veränderungen herbeizuführen. Herrlich.

Kontakt: ahoi@modos-dever.com. (+49) 0160 578 5334

Autorin. Nancy Jehmlich

 

Chris Schlag - Der Bärenmaler

Was macht die Kunst – Der Bärenmaler

Aus der Reihe „was macht die Kunst“: Der Bärenmaler – den Bärenmaler kenne ich noch aus den Zeiten, als er sein Atelier in Eutritzsch hatte und war sehr erfreut, ihn im Kunsttanker wiederzutreffen.

Der Bärenmaler heißt eigentlich Chris Schlag und hat hier seit 2020 sein Atelier. Chris ist gebürtiger Rheinländer und kam 1998 mit einem kleinen Umweg über Kiel und Frankfurt am Main nach Leipzig. Nach fast 26 Jahren kann man sagen, dass er seine Heimat gefunden hat.

Den (Chris)Bären mit der großen Nase malt und zeichnet er seit über 30 Jahren. Es gibt bärige Bilder, Postkarten, Tassen und vieles mehr in seinem kleinen Showroom in der Lindenthaler Straße, zu sehen und zu kaufen. Das jährliche Highlight ist der Bärenkalender, der immer im Oktober erscheint und im Dezember meist ausverkauft ist.

Chris ist mit Leib und Seele Illustrator und liebt die Arbeit am digitalen Grafiktablett ebenso wie die gute alte Tuschefeder. Neben seinen Bären zeichnet er allerhand launige Charaktere, die als Logo oder Maskottchen dienen, Buchumschläge zieren und T-Shirts verschönern. Oder einfach nur entstehen, weil es ihm Spaß macht, sie entstehen zu lassen.

Im Kunsttanker engagiert Chris sich, um das große Atelierhaus am Coppiplatz bekannter zu machen. So hat er die Website des Hauses programmiert, kümmert sich um Anfragen und ist Mitorganisator des jährlichen WeihnARTsmarktes.

Lindenthaler Str. 61-65
04155 Leipzig
Telefon: 0341-97854931
cs@chris-schlag.de
https://chris-schlag.de

Autor: Peter Petzka

Kulturkalender Januar bis Februar veröffentlicht

Kulturkalender November bis Dezember veröffentlicht

das neue Jahr ist noch jung und schon ist der Kulturkalender voller spannender Angebot im Stadtteil. Wir freuen uns auch mit modos dever einen neuen Akteur im Kulturnetzwerk begrüßen zu können. Was modos dever alles anbietet, kann Jede und Jeder mit einem Blick in den Kulturkalender Januar bis Februar zu erfahren. Es gibt darüber hinaus unzählige spannende Angebote vom Budde-Haus, dem Gohliser Schlösschen, der Kreativitätswerkstatt, dem Kulturhof, modos dever, dem Mediencampus Villa Ida uvm.. Die Kunst- und Kulturlandschaft in Gohlis ist vielfältig und wird immer bunter. Wer möchte, kann jeden Tag etwas erleben.

#engmaschig

#engmaschig – Initiative für Handarbeit und nachhaltige Textilien

von Peter Petzka

#engmaschig sind eine Reihe von Kreativen, die z. B. an der Burg Giebichenstein Textildesign studiert haben, oder Meisterin im Maßschneiderhandwerk sind und inzwischen als selbstständige Designer- und Modenäherinnen arbeiten.

Sie verstehen sich als eine Anlaufstelle für die Vernetzung zur besseren Sichtbarkeit und Wertschätzung von Textiler:innen, die in der Debatte um die ökologische und gesellschaftliche Verantwortung mitgestalten möchten.

Gut genutzte Fähigkeiten vor Ort tragen bestenfalls zu nachhaltigen Produkten und transparenten Dienstleistungen bei, sparen unnötige Transportwege, fragwürdige Arbeits- und Produktionsbedingungen und minderwertige Materialien ein. Unabhängig von Alter und beruflichem Status möchten Anna Spenn und Schrüppe McIntosh Menschen mit textilen Fähigkeiten vernetzen.

Die #engmaschig – Initiative gründete sich 2020 im Anschluss an den gleichnamigen Kongress im GRASSI Museum. Seitdem sind die beiden in unterschiedlichen Formaten aktiv. So war “Die mobile Geldstrickmaschine” Performance schon mehrfach auf großen Kongressen und Konferenzen unterwegs, um auf die Lebensrealität und das (noch ungenutzte) Potential Textilschaffender aufmerksam zu machen.
Einmal im Monat findet ein digitales #engmaschig- Treffen statt; ein Raum für textile Themen mit jeweils einem Gast, die/der zu einem ausgewählten Thema spricht.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung unter kontakt@engmaschig.com ist erwünscht. Mehr Informationen unter: www.engmaschig.com oder @engmaschig_leipzig

Künstler im Makerspace: Strukturen in Acryl

Was macht die Kunst – Künstler im Makerspace: Strukturen in Acryl

von Peter Petzka

Peter Hartmann arbeitet seit 2020 als Hobbykünstler im Makerspace. Seine Kunst in Acryl bezieht sich auf Strukturen futuristischer Art im Bauwesen, mit Farb- und Helligkeitsverläufen, graphischen und Geschwindigkeitseffekten, Oktaedern und plastischen Wirkungen.

Peter wollte nie mit Farben arbeiten und hat daher bis 2008 nur gezeichnet. Gezeichnetes hat er besser unter Kontrolle, sagt er. Ein bekannter Bildhauer machte ihn auf die Abendakademie der Kunsthochschule aufmerksam, die er erfolgreich absolvierte.

In der Galerie Eigen & Art lernte Peter die Arbeiten des Künstlers David Schnell kennen, der ihn in der Folge inspirierte. Futuristische Architektur wurde mehr und mehr zu seiner Leidenschaft. Zurzeit engagiert er sich außerdem im Verein für ökologisches Bauen. Aus Vorlagen des modularen Holzbaus entwickelt er seine Bilder, worüber momentan eine Bilderserie entsteht.
Peter ist ein Künstler, der, wie viele, nicht von seiner Kunst leben kann.

Bisher konnte er seine Bilder an verschiedensten Orten ausstellen, so zum Beispiel im Mediencampus des MDR in Leipzig. Einige Bilder wurden inzwischen verkauft. Neuerdings versucht er sich auch an anderen Techniken, wie zum Beispiel der Spachteltechnik.

Demnächst möchte er auf seinen Bildern zukunftsschaffende Ingenieure und Architekten darstellen, die gemeinsam an Zukunftsprojekten arbeiten. Bei Veranstaltungen zum Thema zukunftsfähiges Bauen wären seine Bilder eine ästhetische Ergänzung. Das könnte ihm helfen, auch außerhalb der klassischen Kunstszene Fuß zu fassen.

Sein Wunsch ist es, eine Brücke zu schlagen zwischen der Kunst- und Nachhaltigkeitsszene.

Kontakt: phartmann6@t-online.de
Tel.: 0163 4607183

Kulturkalender November bis Dezember veröffentlicht

Kulturkalender November bis Dezember veröffentlicht

Die kalte Jahreszeit bricht an und dennoch legen die Kulturakteure im Stadtteil noch einmal einen Zahn zu. Die beiden letzten Monate des Kalenderjahres sind vollgepackt mit spannenden Angeboten und Veranstaltungen aber auch mit einer Menge Veranstaltungen im Rahmen der Reihe „Advent in den Höfen und Gärten von Gohlis“. Details gibt es in unserem Kulturkalender November und Dezember zu erfahren. Es gibt unzählige spannende Angebote vom Budde-Haus, dem Gohliser Schlösschen, der Kreativitätswerkstatt, dem Mediencampus Villa Ida uvm.. Die Kunst- und Kulturlandschaft in Gohlis ist vielfältig und wird immer bunter. Wer möchte, kann jeden Tag etwas erleben.

Nacht der Künste

Nacht der Künste im Schillergymnasium 2023

von Knut Schleicher

anders – denkend – künstlerisch

Wenn eine ganze Schule sich an einem Abend in einen künstlerischen Erlebnisraum verwandelt, beinahe 1000 Gäste bis in die Nacht künstlerische Werke bewundern, Darbietungen aller Art gespannt erwarten, dann ist das die „Nacht der Künste“ am Schiller-Gymnasium. Mit einem Riesenaufwand vorbereitet und gestaltet, kann dieses Fest für alle Beteiligten nur alle 2 Jahre stattfinden. Hier ist nach Schiller „die Schaubühne nicht nur moralische Anstalt“ vielmehr noch ein kulturell-ästhetisches Panorama der Gestaltungsfähigkeit unserer Schülerschaft, das erlebt und bewundert werden kann. Für alle ein Muss, die unseren selbstbewussten und kreativen Nachwuchs „live“ und in Farbe bestaunen wollen. Die „Nacht der Künste“ findet am 21. November 2023 unter dem Thema „Tabuthema“ statt; Beginn 19.00 Uhr.

Was macht die Kunst (Foto Peter Petzka)

Was macht die Kunst: Kunsttanker Künstler – Werkstatt für Figurenbau in Leipzig

von Peter Petzka

Das Atelier „creature-feature“ entwirft und baut Figuren für den professionellen Einsatz auf der Bühne. Theaterbühnen, Bauchredner, Alleinunterhalter und Freizeitparks gehören seit vielen Jahren zu den zufriedenen Kunden von Stefanie Czapla. Seit 2003 in Leipzig als Illustratorin tätig, baut sie nun seit 2009 hauptsächlich ihre Theaterfiguren. Bei meinem Besuch in ihrem Atelier wähnte ich mich in eine Theaterkulisse mit ganz vielen kleinen und lebensgroßen Puppen versetzt.

Als gelernte Schauwerbegestalterin baute Stefanie Czapla in ihrer Freizeit Marionetten und andere Figuren für den privaten Gebrauch und besuchte verschiedene Fortbildungen im Bereich Theaterfigurenbau. Den ersten großen Auftritt mit ihren Theaterpuppen hatte sie auf der internationalen Kulturbörse Freiburg, einer Fachmesse für Theater, Show und Event, wo sich erste Kontakte mit den anwesenden Künstlern ergaben.

Auch vom Belantis Freizeitpark wurde sie in Freiburg entdeckt und arbeitet seitdem für den Park. Weitere Auftraggeber sind in ganz Deutschland oder Nachbarländern zu finden. Für die Arbeit im Atelier sind einfache Werkzeuge wie Cutterklinge, Nähnadel und Klebstoffe genauso wichtig wie Nähmaschine, Bandsäge und Thermokunststoff.

Die ganz große Nummer sind Laufkostüme für Theater, Vereine und Firmenmaskottchen. Auf der Bühne, beim Straßentheater oder beim Messeauftritt hinterlassen diese Großfiguren einen garantiert bleibenden Eindruck. Sie suchen ein Maskottchen für Ihre Firma oder Ihren Verein? Hier gibt es sie. Diese Figuren gibt es nicht von der Stange. Jede Puppe wird individuell hergestellt. Vom Entwurf bis zum Messeauftritt alles aus einer Hand.

stefanie@creature‐feature.com
https://creature-feature.com

 

 

Bernd Heyne - Selbstgenuß

Nacht der Kunst 2023

Aktuell sind es nur noch wenige Tage bis zur Nacht der Kunst 2023. Zum 14. Mal findet im Stadtteil DAS Kunst- und Kulturfestival statt, welches für Gohlis aber auch über dessen Grenzen hinaus eines der Hauptevents im Eventkalender darstellt. Auch dieses Jahr konnte der Bürgerverein wieder zwei Künstler für die Ausstellungsflächen im Budde-Haus gewinnen. Zum einen stellt der Fotograf Bernd Henye traditionell seine Bilder bei uns aus. Dieses Jahr stehen diese unter dem Motto „Selbstgenuß“ und sind im Musikzimmer zu bestaunen. Zum anderen konnte der Verein den Gohliser Autoren und Künstler Fabian Williges gewinnen. Dieser zeigt im Foyer des Budde-Hauses eine Sammlung von Porträts in Zeitungscollagen. Die Menschen, die er porträtiere, sind die Übersetzer seines kleinen Büchleins „Wenn du nicht da bist …“. Es handelt vom Verliebtsein und Vermissen. Beide Künstler präsentieren ihre Werke am 02. September ab 16 Uhr im Budde-Haus.