Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Veranstaltungen

Büchercafé des Bürgerverein Gohlis e.V.

+++ Zugangslinks aktualisiert +++

Büchercafé des Bürgerverein Gohlis e.V.

1. Lesung – Link zu youtube
Datum und Uhrzeit der Lesung: Sonntag, 30. Mai 2021, 14.00 Uhr
Genre: Roman
Titel und Autor des Buches: Zwischenzeitblues // Gerhard Pötzsch
Inhaltsbeschreibung (Annotation): Große Fragen, die von der Pleiße bis zum Grab des russischen Schriftstellers Pasternak bei Moskau führen
Veranstalter: Bürgerverein Gohlis e.V. und Initiative Weltoffenes Gohlis
Zusatzbemerkungen: Eintritt frei, ab 12 Jahre

Inhalt: Der Leipziger Romancier und Hörspielautor Gerhard Pötzsch nimmt die Leserschaft mit auf eine Reise, die schließlich von der Pleiße bis ans Grab des russischen Schriftstellers Pasternak bei Moskau führt. Das Alter Ego des Autors sucht nach Antworten auf die großen Fragen: Wie führt man ein Leben? Wodurch wurde ich der, der ich heute bin? Kann ich mein vergangenes Leben überhaupt in der Erinnerung finden?
In zehn Erinnerungs-Scheiben, in denen die Musik etwa oder der jeweilige »Duft« der Epoche eine erhebliche Rolle spielen, schildert Pötzsch die Summe von Erfahrungen und die Sehnsucht, sie zu begreifen.

2. Lesung – Link zu youtube
Datum und Uhrzeit der Lesung: Sonntag, 30. Mai 2021, 16.00 Uhr
Genre: Belletristik, Essay
Titel und Autor des Buches: Wenn die Lügen überlange Beine bekommen // Günter Gentsch
Mitwirkende: Peter Niemann (Moderator)
Inhaltsbeschreibung (Annotation): Betrachtungen zum menschlichen Verstellungsdrang von antiken Zeiten bis in die Ära der Fake News
Veranstalter: Bürgerverein Gohlis e.V. und Initiative Weltoffenes Gohlis
Zusatzbemerkungen: Eintritt frei, ab 12 Jahre

Inhalt: Hintersinnige Betrachtungen zum menschlichen Verstellungsdrang und zur menschlichen Erfindungskunst in Historie und Gegenwart. Ein ebenso vertracktes wie faszinierendes Thema, das schon mit Blick auf die totale Verdammung der Lüge als „den eigentlich faulen Fleck in der menschlichen Natur“ durch den Philosophen und Aufklärer Kant wie andererseits auf die mit Fake News hantierende „Neusprache“ gegenwärtiger Machtverwalter eine geradezu schockierende Widersprüchlichkeit in sich birgt.

Es handelt sich bei der Veranstaltung um einen Beitrag des Bürgerverein Gohlis e.V. und der Initiative Weltoffenes Gohlis zur Leipziger Buchmesse.
Eintritt frei, ab 12 Jahre

Leipzig liest – im Bürgerverein Gohlis e. V., 2019

Leipzig liest – im Bürgerverein

[et_pb_section bb_built=“1″][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.19.17″]

Sonntag, 24. März, Budde-Haus, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig, Eintritt frei

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_image _builder_version=“3.19.17″ src=“http://www.gohlis.info/gohlisinfo/wp-content/uploads/2019/03/koschka_linkerhand.jpg“ /][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.19.17″]

1. Lesung
14.00-15.00 Uhr
Autorin: Koschka Linkerhand
Titel: Die Irrfahrten der Anne Bonnie
Verlag: Querverlag
Genre: Belletristik, Historischer Roman

Inhalt: Anne Bonnie, geboren 1700 und aufgewachsen auf den Baumwollplantagen Carolinas, geht in Männerkleidung als Pirat zur See. Inmitten der Piratenmeute, die sie zum tüchtigen Räuber und Mörder macht, trifft sie auf Mary Reed, eine zweite verkleidete Frau, und beginnt eine heimliche Beziehung mit ihr. Doch ihre abenteuerliche Suche nach einem „neuen Ort, wo die Dinge sich noch einmal anders verhalten“, lässt sie nicht zur Ruhe kommen.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.19.17″]

Zwischen 15.00 und 16.00 Uhr werden Kaffee und Kuchen gereicht und es kann in entspannter Atmosphäre mit den Autoren ins Gespräch gekommen werden.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_image _builder_version=“3.19.17″ src=“http://www.gohlis.info/gohlisinfo/wp-content/uploads/2019/03/guenter_gentsch.jpg“ /][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.19.17″]

2. Lesung
16.00-17.00 Uhr
Autor: Günter Gentsch
Titel: Der verhängnisvolle Schwur
Musik: Karoline Borleis
Moderation: Peter Niemann
Genre: Belletristik, Essay

Inhalt: Welch unheilbeladene Folgen ein in schlimmer Not unbedacht gegebener Schwur auslöst, erfahren wir aus der Geschichte der von Homer erstmals eingeführten Gestalt des Kreterkönigs Idomeneus. Wie diese Geschichte im Wandel der Zeiten literarisch mehr und mehr Fahrt aufnimmt und Mozart das Schicksal des Idomeneus sogar zur Oper erhöht – das fügt sich zum tragischen Sinnbild menschlichen Versagens, aber auch unerschütterlichen Überlebenswillens zusammen.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Gohliser Fußverkehr im Blickpunkt

Am Mittwoch, den 16.01.2018 ist Friedemann Goerl, der Fußverkehrsbeauftragte der Stadt Leipzig auf Einladung des Bürgervereins Gohlis um 19 Uhr bei dessen Arbeitsgemeinschaft „Mobilität und Verkehr in Gohlis“ zu Gast. Gemeinsam mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern möchte Herr Goerl über die aus Fußgängersicht notwendigen Verbesserungen des Straßen- und Fußwegraums im Stadtteil
sprechen. Bereits 2016 hatte der Bürgerverein eine Liste baulicher Mängel an Gohliser Fußwegen erstellt. Friedmann Goerl stellt neben der Beurteilung dieser Sammlung auch die strategische Fußverkehrsplanung der Stadt Leipzig vor.

Matthias Weidel, Leiter der AG, hebt dazu hervor: „Der Fußgängerverkehr in Gohlis ist besonders an vielbefahrenen Hauptstraßen während des Berufsverkehrs gefährlich, da es an ausreichenden sicheren Querungsmöglichkeiten fehlt. Die Lützowstraße ist auf Höhe Kirchplatz sowie Benedixstraße ein Beispiel dafür.“

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet in den Räumen des Bürgervereins in der Lindenthaler Straße 34 (04155 Leipzig) statt.

Ma(h)l feiern; Motiv Grafik Reichelt Kommunikationsberatung

18. April: Interreligiöses Abendessen für den Leipziger Norden, für Jung und Alt

Ma(hl) feiern: Ein interreligiöses Abendessen für den Leipziger Norden, für Jung und Alt. Religionsgemeinschaften im Leipziger Norden laden am Mitwoch, den 18. April jeden und jede herzlich zu einem besonderen, gemeinsamen Abendessen in das Gemeindehaus der katholischen Pfarrei St. Georg, Hoepnerstraße 17, 04157 Leipzig ein. Geboten werden neben den verschiedensten Speisen aus ganz unterschiedlichen Kulturkreisen auch Geschichten rund um die Themen Essen und Religion sowie auch musikalische Beiträge.

Für Kinder gibt es eine Spiel- und Bastelecke.

Der Eintritt ist frei.

Beteiligte Gemeinden: Ev.-Luth. Michaelis-Friedenskirchgemeinde, Ahmadiyya Muslim Yamaat, Die Christengemeinschaft, Ev.-Luth. Versöhnungskirchgemeinde, Kath. Pfarrei St. Georg, Israelitische Religionsgemeinde zu Leipzig

Anna Kaleri

Anna Kaleri liest: Der Himmel ist ein Fluss

Samstag, 17. März 20.00 – 21.30 Uhr
Die Schiftstellerin Anna Kaleri liest aus Ihrem Roman, der das „Lebens meiner masurischen Großmutter (nachempfindet), die wegen Rassenschande im Gefängnis saß und von der kein Foto und kein Grabstein geblieben ist“. Wir freuen uns auf die Lesung der engagierten Zeitgenossin, die die Initiative „Literatur statt Brandsätze“ ins Leben rief.

Mit dieser Lesung möchte die Initiative Weltoffenes Gohlis, gemeinsam mit dem Bürgerverein Gohlis e.V. einen Beitrag zur Leipziger Buchmesse 2018 und Europas größtem Lesefest „Leipzig liest“ leisten.

Ausführliche Informationen zur Autorin und deren Werk finden Sie hier: http://www.annakaleri.de/
Eintritt frei!

Diskussionsveranstaltung „Mein Nachbar, die anderen und ich – Kulturelle Vielfalt im Stadtteil“ ; Foto: Andreas Reichelt

Gelungene Diskussionsveranstaltung über kulturelle Vielfalt im Stadtteil

[et_pb_section bb_built=“1″][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Am 4. Oktober ging es im Budde-Haus (Lützowstraße 19, 04157 Leipzig) unter der Überschrift „Mein Nachbar, die anderen und ich – Kulturelle Vielfalt im Stadtteil“ um Diversität in unserem unmittelbaren Lebensumfeld.

Wir blicken auf eine gelungene Veranstaltung zurück. Etwa 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die Gelegenheit genutzt, um sich die spannenden Vorträge anzuhören und auch mit den Referierenden ins Gespräch zu kommen.

Hier finden Sie ein paar Impressionen zur gestrigen Veranstaltung:

Programmrückblick:

Peter Niemann begrüßte im Namen der Initiative Weltoffenes Gohlis und des Bürgervereins Gohlis e.V. die Teilnehmenden.

Im ersten Vortrag des Tages, referierte Marlene Schultz (Leipzig, Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.) zum Thema „Diversität am Wohnort – eine Chance für die Stärkung demokratischer Kultur(en)“.

Anschließend sprach Dr. Jolanda van der Noll (Fernuni Hagen) unter der Überschrift „Wenn man nicht nur wegen eines Merkmals diskriminiert – Herausforderungen der Intersektionalität“.

Nach dem Abendimbiss wurde der zweite Teil der Veranstaltung mit einem Vortrag von Dr. Eva Kalny (Universität Hannover) eingeleitet: „Gemeinsam aktiv werden mit Flüchtlingen in der Stadt: Ein soziologischer Erfahrungsbericht“.

Von der Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit den Referentinnen ins Gespräch zu kommen wurde von den Teilnehmenden gerne und rege Gebrauch gemacht.

In der abschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „Leben im kulturell diversen Stadtteil: Wie soll das gehen?“ tauschten sich die Referentinnen sowie der Leipziger Propst Gregor Giele (Propsteigemeinde St. Trinitatis Leipzig) und Georg Teichert (Gleichtstellungsbeauftragter Universität Leipzig) zum Thema aus. Mehrere Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit, eigene Erfahrungen und Meinungen einzubringen.

Die Veranstaltung wurde von Alex Yendell moderiert.

Es handelte sich um eine gemeinsame Veranstaltung des Bürgerverein Gohlis e.V. und der Initiative Weltoffenes Gohlis. Die Veranstaltung konnte auch Dank einer finanziellen Unterstützung durch das Landesprogramm ‚Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz‘ realisiert werden.

Merken

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

3. Interreligiöses Dankfest, Bürgerverein Gohlis e. V.

3. Interreligiöses Dankfest ein voller Erfolg

Mit einem wirklich gutem Gefühl blicken wir auf das 3. Interreligiöse Dankfest zurück. Über 300 Bürgerinnen und Bürger haben die Gelegenheit genutzt, um sich auf dem Nordplatz (vor der Michaeliskirche) über Religionsgemeinschaften im Leipziger Norden zu informieren. Das Wetter hat bis zu letzt gehalten, der Kuchen wurde von allen gelobt und auch die Kinder hatten jede Menge Spaß.

Anbei ein paar Impressionen von der Veranstaltung.

Darauf zu sehen sind Infostände der teilnehmenden christlichen Gemeinden, der Ahmadiyya Muslim Gemeinde, der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig sowie auch die Angebote für Kinder und der Kuchenbasar.

Ein gemeinsames, abschließendes Gebet auf den Stufen der Michaeliskirche hat wieder viele Gläubige verschiedener Glaubensrichtungen sowie auch interessierte Bürgerinnen und Bürger angezogen.

Fotos: Peter Niemann

„Mein Nachbar, die anderen und ich“ – Kulturelle Vielfalt im Stadtteil

„Mein Nachbar, die anderen und ich“ – Kulturelle Vielfalt im Stadtteil

[et_pb_section bb_built=“1″][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

4. Oktober 2017, 18-22 Uhr, Ort: Budde-Haus, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig

Eine öffentliche Diskussionsveranstaltung, die sich den Herausforderungen von kultureller Vielfalt im Stadtteil widmet. Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, mit Vertreter_Innen aus Wissenschaft und Politik zu diskutieren.

Der Eintritt ist frei.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section][et_pb_section bb_built=“1″ fullwidth=“off“ specialty=“off“][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Programm

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

18.00 – 18.05 Uhr

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Begrüßung und Eröffnung (Peter Niemann, Initiative Weltoffenes Gohlis)

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

18.05 – 18.45 Uhr

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Vortrag: „Diversität am Wohnort – eine Chance für die Stärkung demokratischer Kultur(en)“
Marlene Schultz (Leipzig, Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.)

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

18.45 – 19:30 Uhr

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Vortrag: „Wenn man nicht nur wegen eines Merkmals diskriminiert – Herausforderungen der Intersektionalität“
(Dr. Jolanda van der Noll, Fernuni Hagen)

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

19.30 – 20.15 Uhr

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Abendimbiss

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

20.15 – 21.00 Uhr

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Vortrag: „Gemeinsam aktiv werden mit Flüchtlingen in der Stadt: Ein soziologischer Erfahrungsbericht“
(PD Dr. Eva Kalny, Universität Hannover)

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

ab 21.00 Uhr

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Podiumsdiskussion zum Thema: „Leben im kulturell diversen Stadtteil: Wie soll das gehen?“ 
(mit Marlene Schultz, Eva Kalny, Georg Teichert, Propst Gregor Giele u.a.)

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_3″][/et_pb_column][et_pb_column type=“2_3″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Moderation: Dr. Alexander Yendell (Universität Leipzig)

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section][et_pb_section bb_built=“1″ fullwidth=“off“ specialty=“off“][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Zuwanderung bedingt ein sich stetig erweiterndes Spektrum an kultureller wie religiöser Vielfalt und stellt so das soziale Leben in unserer Stadt vor immer neue Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund scheint die Gesellschaft polarisiert: Auf der einen Seite melden sich jene zu Wort, die kulturelle Diversität als Bereicherung ansehen und sich mitunter auch für eine offenere und tolerantere Gesellschaft einsetzen. Andere wiederum sind verunsichert oder sehen gar die eigene Kultur, Werte und Traditionen durch eine wahrgenommene kulturell-religiöse Unterwanderung und Terrorismus gefährdet. Letztere Einstellung führt gerade für Zugewanderte oder Menschen, die sich in sonst irgendeiner Weise von der Mehrheitsbevölkerung unterscheiden, zu Diskriminierung und Abwertung. Besonders gravierend können diese Erfahrungen dann sein, wenn Menschen aufgrund mehrerer Merkmale diskriminiert werden, bspw. wegen ihrer religiösen Zugehörigkeit, ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts und/oder ihrer sexuellen Orientierung. Im Ergebnis werden häufig auch Zugänge zu wichtigen Gesellschaftsbereichen wie z.B. Wohnen, Bildung, Gesundheit und Arbeit erschwert.
 
Die Diskussionsveranstaltung widmet sich den Herausforderungen von kultureller Diversität im Stadtteil. Dabei soll zunächst geklärt werden, was Diversität bedeutet und welche Auswirkungen diese auf die Menschen und das Zusammenleben am Wohnort hat. Darüber hinaus soll kritisch über gleichstellungspolitische Maßnahmen und „Diversity Management“ diskutiert werden. 

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Das Projekt wird im Rahmen des Sächsischen Landesprogramms Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz gefördert.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Merken

Filmvorführung - Persepolis (95 Min., FSK 12)

Filmvorführung – Persepolis (95 Min., FSK 12)

[et_pb_section bb_built=“1″][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Datum: 22. September 2017
Zeit: 20:00 Uhr
Ort: Budde-Haus, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig
Der Eintritt ist frei.

Persepolis ist ein französischer Zeichentrickfilm aus dem Jahr 2007. Basierend auf dem gleichnamigen Comic von Marjane Satrapi erzählt Persepolis die Kindes- und Jugendgeschichte der Regisseurin während und nach der Islamischen Revolution im Iran.

Im Anschluss an die Filmvorführung besteht die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

[/et_pb_text][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Das Projekt wird im Rahmen des Sächsischen Landesprogramms Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz gefördert.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Interreligiöses Dankfest – Gott sei Dank, dass es uns gibt

Interreligiöses Dankfest – Gott sei Dank, dass es uns gibt

Unter diesem Motto laden wir am 17. September von 15.00-18.00 Uhr gemeinsam mit den Religionsgemeinschaften des Leipziger Nordens zu einem bunten Dankfest auf den Nordplatz vor der Michaeliskirche ein. Die teilnehmenden Gruppen präsentieren sich mit Infoständen, kulinarischen Köstlichkeiten und kreativen Angeboten für Jung und Alt. Der Erlös aus dem Kuchenbasar soll dem im Mai gegründeten Nordcafé zugutekommen.

Ein gemeinsames interreligiöses Gebet auf den Stufen der Kirche bildet um 17.30 Uhr den Abschluss des Festes.

Seien Sie herzlich eingeladen zu diesem besonderen Anlass! Hier können Sie mit Menschen verschiedener Glaubensrichtungen und Kulturen ins Gespräch kommen.

Das interreligiöse Dankfest ist eine gemeinsame Veranstaltung des Bürgerverein Gohlis e.V., der Initiativen Weltoffenes Gohlis, Dialoge für Gohlis sowie zahlreicher Religionsgemeinschaften des Leipziger Nordens. Es ist bereits die dritte gemeinsame, öffentliche Veranstaltung, die aus einem kontinuierlichen interreligiösen Dialog im Leipziger Norden resultiert.

Wir freuen uns über die Beteiligung der folgenden Gemeinden:

– Ev.-Luth. Sophienkirchgemeinde
– Ahmadiyya Muslim Yamaat Gemeinde
– Christengemeinschaft
– Röm.-Kath. Pfarrei St. Georg
– Israelitische Religionsgemeinde zu Leipzig
– Ev.-Luth. Christuskirche Eutritzsch
– Ev.-Luth. Michaelis-Friedenskirchgemeinde

Die Veranstaltung ist auch ein Beitrag für Interkulturelle Woche 2017 in Leipzig.

Der Eintritt ist frei.

Hier einige Impressionen aus dem Fest 2016.

Fotos: Peter Niemann