Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Gohlis Forum 6/2021

Gohlis Forum – Ausgabe 6 für 2021 erschienen

Liebe Leserinnen und Leser,

in die 6. Ausgabe des Gohlis Forums, der letzten für dieses Jahr, informieren wir wieder über aktuelle Ereignisse in unserem Stadtteil. Auch diesmal gibt es viel zu erzählen: Gohlis entwickelt sich an allen Ecken und Enden. In der Rubrik Geschäftsleben berichten wir gleich über drei neue Geschäfte in Gohlis. Auch gibt’s einen ausführlichen Bericht über das Baugeschehen im Stadtteil.

Nicht nur mit dem Rückblick auf die Ergebnisse des Stadtradelns wagen wir ein Fazit der Vereinsarbeit 2021. In einer kleinen Bilderstrecke blicken wir auf die Aktionen und Projekte des auslaufenden Jahres zurück, dass erneut durch die Einschränkungen im Zuge der Covid19-Pandemie geprägt war.

Mit einem Bericht über 150 Jahre Friedenskirche und einen Beitrag von Gotthard Weidel über die Geschichte eines Gohliser Hauses zeigt sich erneut, wie spannend und vielfältig die Vergangenheit unseres schönen Stadtteiles ist.

Die vollständige Ausgabe kann hier im Archiv gelesen werden.

Vereinsleben 2021 – Jahresrückblick in Bildern

Die Leipziger Buchmesse konnte 2021 leider nicht stattfinden. Unser Büchercafé mit Lesungen von Günter Gentzsch und Gerhard Pötzsch wurde deshalb per Livestream übertragen – auch ein Novum für uns. Hier ein Blick hinter die Kulissen.

   

Tino Bucksch und Peter Niemann konnten im Mai einen beachtlichen Spendenscheck an die Erich Kästner-Schule übergeben. Es war die eine Hälfte der 18.224 €, die bei einem gemeinsamen Spendenlauf
der Grundschüler*innen zusammengekommen war. Die andere Hälfte ist für die Instandsetzung der Handschwengelpumpe aus der Fritz-Seger-Straße gedacht. Hier zu sehen die Begleitausstellung, die
mehrere Monate an der Schule zu sehen war.

    Foto: Andreas Reichelt

Auch bei der Nacht der Kunst am 4. September waren wir wieder dabei. Im gut besuchten Budde-Haus und unter strenger Beachtung der Corona-Regeln zeigten wir in unserem Vereinsraum Fotografienvon Bernd Heyne sowie Malerei und Skulpturen von Michael Schreckenberger

Unsere Mitgliederversammlung am 1. Oktober fand in der Westarkade des Gohliser Schlösschens statt. Vielen Dank an Herrn Roßdeutscher, der uns dies als neuer Geschäftsführer der Gohliser Schlösschen | Musenhof am Rosental gGmbH ermöglichte.

   

Ende September veranstalteten wir bereits zum 6. Mal das Interkulturelle Dankfest. Im letzten Jahr hatten wir coronabedingt absagen müssen. Die gemeinsame Veranstaltung mit verschiedenen
Religionsgemeinschaften aus dem Leipziger Norden zog wieder viele Gäste an.

   

Gohliser Geschäftsleben: Das Café Schwung und Schwebe / Dartsport in Gohlis-Mitte / Keramikwerkstatt Gabriela Roth-Budig

von Peter Niemann

Auch in diesem Herbst gibt es trotz der leider immer noch um sich greifenden Pandemie ein paar erfreuliche Entwicklungen in unserem Stadtteil, über die es zu berichten lohnt. Allen voran möchte ich ein wirklich fantastisches Café in der Coppistraße 58 vorstellen. Mit den freundlichen Inhabern konnte ich bereits vor der Eröffnung Anfang September ein ebenso entspanntes wie aufschlussreiches Interview führen:

Das Café Schwung und Schwebe

Mi – So | 9 – 19 Uhr

Es ist Mittwoch, der 22. September 2021, als das Café erstmals und quasi heimlich seine Türen für die Gohliserinnen und Gohliser öffnete. Verzichtet wurde dabei nämlich bewusst auf Eröffnungsveranstaltung nebst Brimborium. Natürlich wurde bei Anwohnerin und Passant schon Wochen vorher die Neugier geweckt. Der Standort im ehemaligen Sparkassengebäude an der Ecke Coppistraße | Corinthstraße ist schließlich vielen hier vertraut. Im September 2019 schloss die Filiale und es fiel offenbar angenehm auf, dass sich nach rund zwei Jahren Pause etwas tut.

Das Konzept des Cafés ist einfach und scheint sich wie das Teil eines Puzzles in unseren Stadtteil einzupassen. Die beiden Geschäftsführer (Kaffee-Röster | Barrista) verstehen sich als ein Kiez-Café mit einem gewissen Anspruch. Wobei deutlich betont wird, dass man Aufenthaltsqualität für alle Altersklassen und Konstellationen schaffen möchte. Der Cafébetrieb findet regelmäßig von 9 – 19 Uhr statt, in der warmen Jahreszeit dann perspektivisch auch etwas länger und im Außenbereich. Neben einer modernen Frühstückskarte gibt es zwischen 12 und 14 Uhr ein wechselndes Mittagsangebot. Die Getränkekarte ist umfangreich, legt den Fokus aber klar auf Café in dessen Vielfalt. Egal welche Mahlzeit, es wird frisch zubereitet und auch Wert auf regionale bzw. lokale Produkte gelegt, etwa durch die Zusammenarbeit mit Bauernhöfen im Umland. Sogar die 7 Mitarbeiter*innen konnten, auch dank zeitgemäßer Bezahlung, über einen einfachen Zettel an der Tür aus der unmittelbaren Umgebung rekrutiert werden. Montags und dienstags sind übrigens keine Ruhetage, sondern immer dann wird fleißig Kaffee geröstet, für den Cafébetrieb und Verkauf.

Der Weg von der Idee zum Café war zwar nicht beschwerlich, zog sich jedoch. Bereits seit rund 20 Jahren kennen sich die beiden Gründer. Die Idee, ein solches Café zu eröffnen manifestierte sich allerdings erst Silvester 2019 am Lagerfeuer. Ein Businessplan entstand bereits im Frühjahr 2020, nur die Standortsuche dauerte. Schlussendlich führte der Zufall, besser gesagt der Schornstein (für den Röstofen) sowie die günstige Raumaufteilung des Objektes in der Coppistraße nach Gohlis.

Rückblickend scheint das Konzept aufzugehen. Allein in der ersten Woche fanden sich mehr 600 zufriedene Besucherinnen und Besucher. Das Publikum ist bunt gemischt, erste Stammgäste kristallisieren sich heraus, man kommt ins Gespräch. Bald öffnet auch der Onlineshop des Röstquartiers. Für die nächste Saison ist in jedem Fall viel geplant, auch Veranstaltungen und bis dahin gibt’s im Café eigentlich alles, was den Winter ein wenig angenehmer gestaltet.

Ausführliche Informationen unter www.schwungundschwebe.de

Dartsport in Gohlis-Mitte!

Der 1. Darts-Sport-Club Leipzig 06 e.V. bietet seit vier Monaten Steeldart für Jung und Alt im Herzen von Gohlis an. Das Dart Sport Center Gohlis befindet sich in der Franz-Mehring-Straße 5, in unmittelbarer Nähe zum Coppiplatz.
Über 60 Mitglieder, davon über 50% Kinder und Jugendliche gehören dem Verein an, der mit zwei Teams in der Mitteldeutschen Steeldartsliga (MDSL, Regionalliga Sachsen) aktiv Wettkämpfe bestreitet. Der Verein selbst wurde 2006 gegründet und ist somit der älteste Dartsport-Verein Leipzigs.

Das Jahr 2020 verlief pandemiebedingt eher ruhig, wobei die Zeit genutzt wurde, um einen Ersatz für das bisherige Vereinsheim in der Leipziger Südvorstadt zu finden. Das neue Domizil in Leipzig-Gohlis wurde im August 2021 bezogen. Die Vereinsräume wurden mit einer komplett neuen Dart Board Anlage, 7 Boards mit Tablets, ausgestattet. Eine Sound- und Videoanlage wurde ebenfalls neu installiert. In Zukunft werden erstmals Ranglisten-Turniere des Sächsischen Dartverbands e. V. und größere Events auf einer Gesamtfläche von fast 120m², möglich sein.

Ausführliche Informationen unter https://www.leipzig-steeldart.de

Keramikwerkstatt Gabriela Roth-Budig

Schon das zweite Jahr in Folge musste der große Leipziger Weihnachtsmarkt sowie viele kleinere Märkte leider abgesagt werden, was den sehr hohen Infektionszahlen geschuldet ist. Für zahlreiche regionale und überregionale Künstler*innen und Handwerker*innen wirtschaftlich eine dramatische Situation. So auch für die Gohliser Keramikerin Gabriela Roth-Budig. Ihre originelle Gebrauchskeramik in charakteristischem Weiß, mit verspielten Details oder farbigen Akzenten macht sich gut unter dem Weihnachtsbaum. Frau Roth-Budig öffnet nun ihre Werkstatt am Kirchplatz 9 jeden Samstag vor den Adventssonntagen von 14 bis 18 Uhr.

Stadtradeln erfolgreich: Neuer Teilnehmerrekord

von Matthias Reichmuth

Zum alljährlichen Stadtradeln schickte der Bürgerverein Gohlis unter dem Motto „Besser radeln in Gohlis“ zum sechsten Mal in Folge ein Team ins Rennen. Dabei gelang es, mehr Menschen als zuvor zu motivieren, ihre Kilometer bei uns einzutragen: 48 Personen umfasste das Team, bei weitem nicht nur Vereinsmitglieder.

Ein Teil der Mitradelnden hatte auch Zeit für einen Ausflug (oder für beide). Bei bestem Wetter fuhren wir am 12. September über Seehausen nach Krostitz und von dort weiter mit weitem Blick über Nordsachsen bis Zschettgau und über Liemehna, Pönitz und Plaußig wieder zurück nach Gohlis, wo wir uns noch in Eutritzsch ein Eis gönnten.

Am 26.09. waren wir dann – wieder bei bestem Wetter – an der Luppe entlang unterwegs, vorbei am Schlosspark Lützschena und weiter bis Kleinliebenau, wo extra für uns die Pilgerkirche geöffnet und gezeigt wurde, die ein Verein im letzten Jahrzehnt durch sein Engagement sanieren konnte. Auf dem Rückweg gab es in der Domholzschänke eine gemütliche Pause. So konnten sich auch die Teilnehmer besser kennenlernen, die bunt zusammengewürfelt waren, vom Ökonomen im Ruhestand bis zur Fachübersetzerin, vom Geographen bis zum Zerspanungsmechaniker. Weit auseinander leben wir ja nicht, aber ohne das Stadtradeln hätten wir uns sicher nicht einfach kennengelernt.

Unser eifrigster Radler, Gerd Zimmermann, brachte es in den drei Wochen vom 10. bis 30. September sogar auf über 1.000 km. Aber auch die vielen Kleinbeiträge haben uns geholfen, diesmal Platz 37 zu erreichen. Das klingt nicht so großartig, man sollte aber wissen, dass 643 Teams unterwegs waren, und nur die besten 50 zur Preisverleihung eingeladen werden. An dieser Preisverleihung im feierlichen Rahmen der Alten Handelsbörse am 27.10. nahmen wir dann auch teil, wobei die vier ausgelosten Preise leider nicht an uns gingen. Immerhin war unter den vier Gewinnern mit „fairFahren“ auch ein Verein (der FAIRbund e. V.) mit Sitz in Gohlis. Zudem erreichte der Michaeliskindergarten den zweiten Platz in der Wertung der Kindergartenteams.

Jubiläum 150 Jahre Grundsteinlegung – Die Friedenskirche zu Leipzig-Gohlis

von Agnes Niemann

Vor 150 Jahren, im Oktober 1871, wurde der Grundstein für den Bau der Gohliser Kirche gelegt. Zwei Jahre zuvor hatte das sächsische „Ministerium für Cultus und Unterricht“ einer Ausgemeindung der Gohliser aus der Eutritzscher Kirchgemeinde zugestimmt, unter der Voraussetzung, dass umgehend ein Kirchenvorstand gewählt werde und zügig die Bauarbeiten für eine Kirche in die Wege geleitet werden.

Das Baugrundstück auf dem heutigen Kirchplatz, der damals noch Lindenplatz hieß, war ein Geschenk der Altgemeinde Eutritzsch. Nachdem sich 1870 der erste Gohliser Kirchenvorstand konstituiert hatte und als erste Amtshandlung die Pfarrstelle an den Katecheten Woldemar Seydel vergeben wurde galt es nun, der Gemeinde auch einen würdigen Raum für das wöchentliche Zusammenkommen zu schaffen.

Den Auftrag für den Bau der Kirche erhielt der junge Architekt Hugo Altendorff, dessen Bekanntheit sich bis dahin vor allem auf mehrere Umbauprojekte von Kirchen begrün-dete. Außerdem hatte er sich auch auf theoretischer und kunsthistorischer Ebene mit Sakralbauten befasst.

Vor dem Hintergrund eines sich neu entfachenden nationalen Bewusstsein im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts, das unter anderem geprägt war von einer romantischen Begeisterung für die Kunst und die Bauten des Mittelalters, ist auch die architektonische Gestaltung der Gohliser Friedenskirche zu sehen.

Der Architekt Hugo Altendorff hatte als Kind seiner Zeit sehr klare Vorstellungen vom Aussehen eines ‚perfekten‘ protestantischen Kirchengebäudes; die ästhetischen und baulichen Anforderungen einer modernen Kirche sah er in idealster Weise durch den Spitzbogenstil der Gotik befriedigt. Auch die evangelische Kirchenleitung lieferte damals relativ strikte Richtlinien für die bauliche Gestaltung von Kirchenneubauten, die sich am liturgischen Regelwerk und an praktischen Notwendigkeiten des Gemeinde-lebens orientierten.

Aus diesen zeitgeschichtlichen Umständen erklärt sich das relativ schlichte Er-scheinungsbild der Gohliser Kirche, das von dem einen oder anderen als langweilig und unattraktiv bezeichnet werden mag. Der besondere Reiz der Kirche erschließt sich dem flüchtigen Besucher aber möglicherweise doch schon beim zweiten Blick oder bei einem kleinen Rundgang.

Die Friedenskirche ist ein in sich ruhender Raum mit harmonischen Proportionen, der sparsam eingesetzte Bauschmuck wirkt wie perfekt mit dem Gebäude verwachsen. Der komplett bis zur Spitze durchgehend gemauerte Kirchturm erstrahlt seit 2003 in neuem Glanz und zeugt von der besonderen Wirkung, welche die Friedenskirche in ihrer Anfangszeit gehabt haben muss.

Leider hat die Friedenskirche in ihrer relativ kurzen Geschichte viel mitmachen müssen. Der Krieg und die DDR-Zeit haben sie viele Teile der Ausstattung gekostet: z.B. die originalen bunten Glasfenster im Chor und unter den Emporen mit biblischen und historischen Motiven, an deren Anschaffung sich damals viele Gemeindemitglieder persönlich beteiligt haben. Auch die zerstörte Nordsakristei und die tief ausgewaschenen Fugen trüben immer noch das Erscheinungsbild der Friedenskirche.

 

 

Unter einem guten Stern…

von Gotthard Weidel

Vor zwei Jahren trafen sich viele Menschen zur ersten Ausgabe vom „Advent in Gärten und Höfen von Gohlis“. Wir standen um ein Feuer herum, sangen Adventslieder, hörten Geschichten und manchmal gab es Glühwein. Mit unseren gesammelten Erfahrungen und dem Zuspruch der Teilnehmenden sollte das Programm in den folgenden Jahren ausgebaut werden. Aber – dem Bürgerverein geht es wie vielen anderen Veranstaltern: Wie auch schon im Winter 2020 gelten in diesem Jahr leider wieder besondere Corona-Einschränkungen, die eine Durchführung des Adventsprogrammes nicht zulassen.

Wir wollen deshalb nicht Trübsal blasen. Advent kann weiterhin gefeiert werden. Die Familien werden ihre Wohnungen schmücken und die Fenster dekorieren. In den letzten Jahren fielen besonders unterschiedliche Weihnachtssterne auf, die aus den Stuben strahlten oder von den Balkonen leuchteten. Es ist erstaunlich, wie viele verschiedene Arten von Sternen es gibt. Sachsen scheint eine Hochburg der Weihnachtssterne zu sein. Der klassische Herrnhuter Adventsstern führt die Auswahl an. Danach folgt das halbe Erzgebirge mit dem Annaberger-, Hasslauer-, Hartensteiner- und Zwickauer – Adventsstern. Weshalb faszinieren uns Sterne? Sie ziehen mit ihrem Licht die Aufmerksamkeit auf sich und wecken unsere Neugier. Manche verknüpfen mit den Sternen ihre Erinnerungen an die Advents- und Weihnachtszeit.

Ich erinnere mich an den ersten Adventsstern, den ich bewunderte. In der Nachkriegszeit war es sehr dunkel. Mit Stromsperren musste gerechnet werden. Eine schwache Glühbirne erleuchtete den einzigen Herrnhuter Adventsstern unseres Dorfes. Es breitete sich warmes rötliches Licht aus und strahlte bis auf den Dorfplatz. Der Stern zeigte uns Kindern: Eine gute Zeit steht bevor.

Jahrzehnte später lebte ich als sächsischer Pfarrer in einem Industriedorf mitten im Braunkohlenrevier. Die Umstände waren schwer zu ertragen. In der Adventszeit brachte die Kirchgemeinde auf dem Kirchturm einen großen Adventsstern an. Sein heller Schein strahlte sogar in die Tiefe des Braunkohletagebaus und war auch über die Abraumhalden hinweg zu sehen. Man sah aus der Tiefe und aus der Ferne, dass hier Menschen leben und Advent feiern. Das Dorf war stolz auf seinen Stern.

In der Friedenskirchgemeinde war es eine Tradition, am 23. Dezember das Weihnachtsoratorium von J.S. Bach zu singen. Die Kantorei der Friedenskirche stellte sich im Altarraum unter dem großen Adventsstern auf. Die Musikerinnen und Musiker nahmen ihre Plätze ein und alle hörten mit Pauken und Trompeten den Eingangschor: „Jauchzet frohlocket, auf preiset die Tage…“. Die Musik nahm die Menschen mit und begeisterte sie. Alle Sorgen und Probleme blieben zurück. Vielleicht begann für den Einen oder Anderen schon das Weihnachtsfest.

Ich berichte an dieser exponierten Stelle von persönlichen Erlebnissen, die jeder in einer ähnlichen Weise erlebt hat oder erleben kann. Diese Erfahrungen sind heute wichtig. Wir müssen nicht nur Einschränkungen ertragen. Vielmehr können wir uns auf gemeinsame Traditionen und Erlebnisse besinnen, die unser Leben bereichern. Dafür müssen wir nur die Augen öffnen. Falls wir uns auch in diesem Jahr nicht versammeln können, nehmen Sie sich die Zeit und erleben „Advent in den Straßen und auf den Plätzen von Gohlis“. Entdecken sie die Vielzahl von Adventssternen, unter denen Menschen wohnen. Unter einem guten Stern…wollen alle Menschen leben.

 

Gohliser Baugeschehen: Markante moderne Mehrfamilienhäuser

von Matthias Reichmuth

Nach manchen Berichten über versteckte Baustellen stehen diesmal einige Mehrfamilienhäuser im Blickpunkt, die kaum übersehen werden können, weil sie an der Berggartenstraße vom Kirchplatz aus, in der Lindenthaler Straße von der S-Bahn aus und in der Landsberger Straße schon von der Krochsiedlung aus im Blickfeld liegen.

Auf das Gebäude auf der lange brach liegenden Straßenecke von Berggartenstraße und Schorlemmerstraße hatten viele schon gewartet, denn es ist der letzte Neubau, der im Kern von Gohlis rund um den Straßenknoten entstanden ist, zum dem auch die Gohliser Straße, die Lützowstraße und der Schillerweg hinführen. Die Eigentumswohnungen wurden schon vor einigen Monaten für ca. 5.000,- Euro je Quadratmeter angeboten.

Für LWB-Blöcke am Ende der Landsberger Straße wurde am 3. September Richtfest gefeiert. Im Oktober waren in den drei Häusern mit 106 Ein- bis Vierraumwohnungen und einer integrierten Kita auch alle Fenster eingebaut. Da alle Wohnungen gefördert sind, sollten sie auch für niedrigere Einkommen erschwinglich sein. Nun werden in absehbarer Zukunft auch an der benachbarten Straßenbahnendstelle „Gohlis, Landsberger Straße“ (die schon zu Möckern zählt) etwas mehr Fahrgäste in die Linie 4 einsteigen.

Gefallen sind die Gerüste inzwischen in der Lindenthaler Straße 48-50. Die GWH-Gruppe hat dort unter der Bezeichnung „Lindeneck“ 35 Mietwohnungen und 22 Tiefgaragenstellplätze errichtet. Zur S-Bahn hin ist das Gebäude nicht ganz rechtwinklig, auch die Konstruktion mit dem zurückgesetzten Penthouse weicht etwas von den Standardformen ab, die aber entlang der Lindenthaler Straße die Fassade dominieren.
An etwas weniger auffälliger Stelle, aber ebenfalls ohne Gerüste präsentiert sich der VLW-Neubau in der Otto-Adam-Straße 11. Er ähnelt den benachbarten sanierten Altbauten mehr als seinem Vorgänger-Plattenbau. Weil die Straße etwas Gefälle hat, wurde im Erdgeschoss nur die Osthälfte mit Fenstern ausgestattet.

Seine endgültige Höhe erreicht hat auch das Mehrfamilienhaus in der Schlotterbeckstraße 2, wo 2020 einige Garagen planiert wurden, nach den ersten Baggerarbeiten im April 2021 ging es dann im Jahreslauf rasch in die Höhe. Der Quadratmeter in einer der acht Eigentumswohnungen kostet über 5.000,- Euro.

An der Ecke zwischen Etkar-André- und Michael-Kazmierczak-Straße wurde inzwischen ein Bauplatz für das Projekt „Etkar“, ein Mehrfamilienhaus mit 27 neuen Eigentumswohnungen eingerichtet: Beide Fahrbahnen wurden dafür in der Breite eingeschränkt, über eine Gitterbrücke wird Baustrom herangeführt. Im 2. Quartal 2023 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.

Weinabende, Winterweine und Präsente im [w]einstein 13

von Monika Maywald

Vor uns liegt die Herbst- und Winterzeit mit langen dunklen Abenden. Was gibt es Schöneres, als diese heimelig bei Kerzenschein und einem guten Glas Wein zu erleben. Dabei ist Wein sicherlich nicht gleich Wein. Den wirklich guten Tropfen finden die Gäste des [w]einstein 13 während der beliebten Weinabende, an denen Monika Maywald sie auf Spuren ihrer eigenen Weinreisen auf Weinberge und in Weinkeller mitnimmt – immer mit dem entsprechenden Schluck im Glas. Fragen zur Weinentstehung, zur Reife und Genuss beantwortet die gelernte Kellermeisterin dabei gern. Kulinarische Beilagen runden das Erlebnis ab. Tickets und auch Gutscheine kann man im Geschäft direkt oder auf der Website erwerben. Den wirklich guten Tropfen findet man im [w]einstein 13 natürlich auch während der normalen Öffnungszeiten. Dabei muss ein guter Wein nicht zwangsläufig auch teuer sein, wichtig sind Entstehung, Ausbau und Geschmacksbild. Trocken oder doch eher mild? Fruchtig oder doch mit Eichenholzreife? Was passt zum Weihnachtsmenü und was zum gemütlichen Abend im Kerzenschein? Dazu berät Sie die Önologin fachkundig und hat auch den besonderen Tropfen, der als Präsent für Begeisterung sorgen wird, parat. Ein Geheimtipp ist der Chardonnay, in dem spektakulär echte Goldplättchen schweben.

Und da auch in diesem Jahr leider kein Gohliser Glühweintreff stattfinden kann – wird es im Dezember den hauseigenen Glühwein in Flaschen zum Mitnehmen geben.

Kommen Sie doch einfach mal im [w]einstein 13 vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Weine & Events
www.weine-events.de
[w]einstein 13, Breitenfelder Str. 20
Öffnungszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag jeweils 14.00 – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung unter 0172 – 92 83 0 63

 

 

Fazit: Zeitzeugenprojekt an der Schillerschule

von Ursula Hein und Wolfgang Leyn

Als Herr Leyn und ich 2019 in der Klasse 10/1 der Schillerschule das Zeitzeugen-Projekt zu den Ereignissen von 1989/90 vorstellten, konnte keiner ahnen, wie kompliziert die Realisierung sein würde. Die Klasse, in neun Gruppen aufgeteilt, die jeweils einen der Zeitzeugen befragen sollten, ging mit Feuereifer ans Werk. Dann aber kam Corona, und das Projekt drohte zu scheitern, denn Interviews per Telefon oder Internet können die persönliche Begegnung nicht ersetzen.

Dann kam der sonnige Mai, und die Gruppen trafen sich mit ihren Interviewpartnern meist im Gartenpavillon des Budde-Hauses oder in privaten Gärten, wie Sie ja auf den Bildern in den vergangenen „Gohlis Foren“ sehen konnten.

Für die Schüler war es ein lohnendes Projekt. Es erweiterte ihren Horizont, und sicher haben sie zu Hause bei Eltern, Freunden und Verwandten weitergefragt. Das sei auch anderen empfohlen. Man darf ja nicht vergessen, die Zeitzeugen werden älter und mit der Zeit vergesslicher. Und irgendwann sind sie nicht mehr da.

Wir danken an dieser Stelle Herrn Geyer, dem Geschichtslehrer der Klasse, für seinen Einsatz. Seine Kollegen in den Gohliser Schulen möchten wir ermutigen, auch ihren Schülern die Erfahrung einer Zeitzeugenbefragung zu vermitteln. Themen gibt es genug: zum Beispiel die Veränderungen nach 1990 in Leipzig, Flucht und Vertreibung in unserer Zeit, Erlebnisse während der Corona-Krise.

Hiermit verabschieden wir uns als Autoren des Gohlis Forums und wünschen Ihnen weiter interessante Beiträge.

Neues aus der Bibliothek Gohlis „Erich Loest“

Liebe Leserinnen und Leser des Gohlis Forum,

die Vorweihnachtszeit ist in vollem Gang und auch dieses Jahr bietet Ihnen die Bibliothek Gohlis wieder viele Möglichkeiten, das Weihnachtsfest auf ganz besondere Weise zu gestalten. So finden Sie in unserem Bestand natürlich eine große Auswahl an Büchern mit den besten Rezepten für Weihnachtsplätzchen und Weihnachtsbraten sowie vielen kreativen Ideen für individuelles Gestalten, Dekorieren und Verschenken.
Oder Sie nehmen einfach an unseren Weihnachts-Kreativ-Workshops teil. Unter professioneller Anleitung wird bei uns im Dezember gebastelt, verziert und upgecycelt. Janina Theiß und ihr Team zeigen Ihnen wie man mit viel Liebe zum Detail und Individualität tolle Weihnachtsbastelideen selbst entwickelt und umsetzt.
Am Donnerstag, den 2. Dezember um 16:30 Uhr, dreht sich alles um das Thema „Weihnachtsfloristik“. Aus verschiedenem Tannengrün und Naturmaterialien fertigen wir Kränze oder Gestecke für Tür und Tisch. Mit weihnachtlichen Accessoires geben wir unseren Werkstücken den letzten Schliff. Als Mitbringsel auch eine schöne Idee fürs Adventskaffeekränzchen.
Eine Woche später, am 9. Dezember, geht es weiter mit dem „Weihnachtlichen Stoffupcycling“. Der Pullover, der nicht mehr passt oder den ausgedienten Schal „upcyclen“ wir zu Weihnachtsbäumen, die garantiert keine Nadeln verlieren. Aufgehübscht mit weihnachtlichen Dekoaccessoires, Bändern und Glöckchen wird aus Alt ein wunderhübsches Neu. Auch dieser Workshop beginnt 16:30 Uhr.
Der dritte und letzte Workshop „Anhänger aus Modelliermasse“ findet am 16. Dezember um 16:30 Uhr statt. Die Plätzchen sind schon fertig? Dann machen wir einfach mit lufttrocknender Modelliermasse weiter. Wir fertigen Anhänger, die sich wunderbar als Baumschmuck machen, aber auch ganz prima als Geschenkanhänger verwendet werden können. Fertig getrocknet können sie Zuhause noch zusätzlich bemalt und dekoriert werden.
Die Teilnahme an allen Weihnachts-Kreativ-Workshops ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.
Das Team der Bibliothek Gohlis „Erich Loest“ wünscht Ihnen eine friedliche, besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Die Anmeldung für LeipzigPass-Inhaber ist ermäßigt.
Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 19. Lebensjahr können die Bibliothek kostenlos nutzen.

Bibliothek Gohlis „Erich Loest“
Stadtteilzentrum Gohlis
Georg-Schumann-Str. 105
04155 Leipzig

Tel.: 0341 / 123 5255
E-Mail: bibliothek.gohlis@leipzig.de

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10 – 19 Uhr ; Mi 15 – 19 Uhr