Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Gohlis Forum 2/2024

historisch sanierte Grünfläche umrandet von der Menckestraße

Gohliser Anger und kein Ende

Die Durchführung des großen Straßenfestes zu 675-Jahre Gohlis und die Verhinderung des Verkaufs des Budde-Haues gehören zu den Gründungsmotiven des Bürgerverein Gohlis im Jahre 1992. Schnell kam ein weiteres Projekt dazu: die Würdigung des Gohliser Anger als das Zentrum des ehemaligen Dorfes Gohlis.

Gohliser Anger von 1992 bis 2023

Dieser „Raum“ war über lange Zeit zentraler Punkt des Lebens in Gohlis. Sei es als Ort der Schule oder der Gerichts- und Gemeindestube. 30 Jahre hat es dann gedauert, bis im April 2023 die Zweckentfremdung des Angers als inoffiziellen Parkplatz beseitigt und der Platz mit Mitteln aus dem städtischen Haushalt saniert wurde. Dem vorangegangen war eine Bürgerbeteiligung, die sich klar für eine Anlehnung an eine historische Variante der Sanierung des Angers ausspracht. Dafür erhielt die Stadt Leipzig sogar einen Preis.

Preisverleihung Gohliser Anger

Dazu der zuständige Projektentwickler beim Amt für Stadtgrün und Gewässer Torsten Zech:

„Ich habe mich sehr gefreut, dass das engagierte, in Teamarbeit geplante und realisierte Vorhaben beim Sächsischen Landeswettbewerb „Gärten in der Stadt“ mit einem Sonderpreis prämiert wurde. Das zeigt, dass auch kleine Freiraumsituationen gerade in dicht bebauter Lage viel Potential haben, um positiv auf ihre Umgebung zu wirken und es wert sind, gut gestaltet zu werden.

In der Laudatio zur Preisverleihung wurde neben der Gestaltungsqualität besonders auf den Baumerhalt, die damit verbundenen Kompromisse, das Anliegen der Regenwasserversickerung, die Stärkung natürlicher Bodenfunktionen, das Relief und die Multicodierung des Technikschrankes mittels Infotafeln eingegangen.

Die Frage, ob jedes Objekt der Projektentwicklung ein Unikat ist, lässt sich generell und klar mit ja beantworten, da eine Vielzahl von Rahmenbedingungen (Lage, Größe, Bestand, Nutzungsabsicht…) immer anders sind. Trotz Einsatz von bewährten Detaillösungen und Standards bedarf es immer viel Engagement und Kreativität, um das Gelingen des Projektes sicherzustellen und auch die Nachhaltigkeit und Akzeptanz zu erreichen.“

Fragwürdige Benennung

Nun möchte man glauben, dass der Gohliser Anger nach der Sanierung zur Ruhe kommt und seinen Zweck als Aufenthaltsort und Kleinod in Gohlis Süd entfalten kann. Leider wird die Ruhe durch einen Antrag der Fraktion der Freibeuter im Stadtrat, den Platz in Turmgutplatz – Gohliser Anger umzubenennen, gestört. Die Stadtverwaltung setzt noch einen drauf und schlägt angesichts der Aversion gegen Doppelbenennungen vor, Gohliser Anger ganz aus dem Stadtteilbild zu streichen und den Platz nur Turmgutplatz zu nennen.

Angesichts solcher Geschichtsvergessenheit hat der Bürgerverein Gohlis dem Stadtbezirksbeirat Nord vorgeschlagen, die Bezeichnung Gohliser Anger offiziell ins Straßenverzeichnis der Stadt Leipzig aufzunehmen und somit jegliche ahistorischen Debatten, um den Platz ein für alle Male zu beenden. Diesem Vorschlag folgte das Gremium in seiner Sitzung am 08. Februar. Finale Entscheidungsbefugnis hat der Stadtrat. Dieser tagt am 28. Februar. Wir werden als Verein weiterhin dafür kämpfen, dass dem Votum des lokalen Gremiums gefolgt wird und werden dies gegenüber den Vertretern der Verwaltung und der Stadtratsfraktionen einfordern. Über die Ergebnisse dieses Vorhabens berichten wir in der nächsten Ausgabe.

Autor: Tino Bucksch

Anmerkung: am 28.02. ist der Stadtrat dem Antrag fast einstimmig gefolgt. Die Bezeichnung Gohliser Anger ist nun offiziell ins Verzeichnis der Stadt aufgenommen.

alte Urkunde des Urkunde des Thietmar von Merseburg mit der ersten Erwähnung von Leipzig und zeigen somit das slawische Erbe

Das slawische Erbe von Gohlis: Die Herkunft der Namen

Es ist allgemein bekannt, dass der Name Leipzig selbst und vieler seiner Stadtteile einen slawischen Ursprung haben. In dieser neuen Reihe „das slawische Erbe von Gohlis“ wollen wir uns verschiedenen Aspekten dieses slawischen Erbes von Gohlis widmen:

  • der Herkunft des Namens Leipzig und von Gohlis sowie seiner angrenzenden Stadtteile
  • den Toponymen (geografischer Namen)
  • den Spuren der slawischen Sprache in unserem Alltag (deutsche Sprache und sächsischer Dialekt)

In den Chroniken des Bischofs Thietmar von Merseburg (975 bis 1018) wurde Leipzig erstmals 1015 als „urbe libzi“ erwähnt (siehe Abb. 1). Das Wort „libzi“ geht auf das slawische Wort „lipa“ zurück, was Linde bedeutet, und einen Ort bezeichnet, an dem Lindenbäume stehen.

Gohlis wurde bekanntlich 1317 erstmals urkundlich als „Goluz“ erwähnt:

 

Urkunde in der Gohlis 1317 erstmal namentlich erwähnt wurde
Ersterwähnung von Gohlis von 1317

 

Dieser Name geht auf das schon im 7. Jahrhundert von westslawischen Siedlern angelegte Dorf zurück. „Goluz“ fußt auf der slawischen Wurzel „gol“, was „kahl“ bedeutet und ist somit als „kahler (baumloser?) Ort zu übersetzen. Im nächsten Heft setzen wir die Reihe „das slawische Erbe von Gohlis“ weiter fort.

Übrigens geht das deutsche Wort kahl etymologisch selbst auf die slawische Wurzel „gol“ zurück. Die benachbarten Stadtteile von Gohlis haben folgende Wortherkunft:

  • Eutritzsch: der Ort, an dem die Leute des Uder (Eigenname) wohnen
  • Wiederitzsch: der Ort, an dem die Leute des Vidoraz (Eigenname) wohnen
  • Möckern: von „mokry“, was „feucht“ bedeutet, also „feuchter, nasser Ort“

Autor: Dr. Uwe Maaß

Leiter des Polizeirevier Nord Colin van de Loo beim Neujahrsauftakt

Rückblick Neujahrsauftakt 2024

Schon zum zweiten Mal in Folge lud der Bürgerverein seine Mitglieder zum Neujahrsauftakt in das Foyer des Kunsttankers ein. Nach einem kurzen Einstieg mit einer Übersicht über die wichtigsten Termine des Vereins in 2024 – wie berichtet in Ausgabe 1/2024 – stellten sich die Arbeitsgemeinschaften und Projektgruppen vor. Auch sie warben um Mitarbeit und berichteten von den geplanten Veranstaltungen.

Sicherheit im Leipziger Norden

Hauptgast des Neujahrsauftaktes war der neue Leiter des Polizeirevier Nord Colin van de Loo. Dieser präsentierte als Einstieg die Entwicklung der Kriminalitätsstatistiken in Leipzig und im Leipziger Norden der letzten Jahre. Im zweiten Schritt ging er dann intensiver auf die Zahlen und Hintergründe in Gohlis ein. Anhand einer Vielzahl an Nachfragen entwickelte sich eine spannende Diskussion mit Colin van de Loo und den Mitgliedern des Vereins.

Beim anschließenden Empfang mit einem kleinen Imbiss tauschten sich die Mitglieder aus, und Ideen für neue Projekte wurden entwickelt. Mehr dazu wird es in den kommenden Ausgaben geben.
Hier einige der wichtigen Termine des Kalenderjahres noch einmal im Überblick:

Stadtteilputz entlang der Sportfreifläche Sasstraße, 16.03., 10 Uhr
Büchercafé im Rahmen der Buchmesse, 24.03., 15 Uhr, mit Autorin Rebecca Maria Salentin „Iron Women“, Großer Saal des Budde-Hauses
Sommer- und Familienfest, 08.06., ab 14 Uhr, auf dem Gelände des Kunsttankers/Makerspace
Lesung mit Reinhard Bohse, 16.08., ab 18 Uhr, im Schillerhaus

Autor: Tino Bucksch

 

Diskussionsveranstaltung im Budde-Haus – Weltoffenes Gohlis

Die Initiative Weltoffenes Gohlis und der Erich-Zeigner-Haus e.V. laden für Sonntag, den 24. März, 17 Uhr ins Heinrich-Budde-Haus in der Lützowstraße 19 zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema: „Wie sich die Rechte im Krieg gegen die Ukraine positioniert – deutsche und französische Perspektiven im Vergleich“. Unsere Referenten Dr. Landry Charrier und Dr. Nils Magnus Franke führen in Impulsvorträgen in das Thema ein und ordnen es vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und der antislawischen Ressentiments in der deutsche und der französischen Gesellschaft ein. Danach wird die Veranstaltung für die Diskussion geöffnet.

Herr Dr. Landry Charrier ist Germanist und Historiker. 2017-2021 leitete er das Institut français in Bonn. Er war Hochschulattaché der französischen Botschaft in mehreren Bundesländern.
Herr Dr. Nils Franke ist Kulturwissenschaftler und Historiker. Er arbeitet als Privatdozent an der Universität Leipzig und ist wissenschaftlicher Berater für den Erich-Zeigner-Haus e.V.

Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Der Eintritt ist kostenlos. Die Initiative Weltoffenes Gohlis, die vom Bürgerverein Gohlis e.V., vielen Einzelpersonen, Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie einigen politischen Parteien im Leipziger Norden getragen wird, freut sich über regen Austausch zu einem der drängendsten Themen der Gegenwart.

Autor: Michael Wagner

 

Fördermitglieder gesucht: Unterstützen Sie den Bürgerverein Gohlis

In den kommenden Ausgaben des Gohlis Forums rücken wir eine besondere Form der Mitgliedschaft in den Fokus – die Fördermitgliedschaft. Diese ermöglicht es als Fördermitglieder den Bürgerverein Gohlis ideell und finanziell zu unterstützen, ohne unmittelbar am aktiven Vereinsleben teilzunehmen. Der jährliche Beitrag von 120€ trägt dazu bei, die finanzielle Grundlage des Vereins zu festigen und Projekte wie das „Gohlis Forum“, das Sommer- und Familienfest sowie die Adventsreihe „Advent in den Gärten und Höfen von Gohlis“ zu realisieren.

Die Vorteile einer Fördermitgliedschaft

Die Fördermitgliedschaft bietet nicht nur die Möglichkeit, den Bürgerverein auf eine stabile finanzielle Basis zu stellen, sondern bringt auch attraktive Vorteile für die Mitglieder mit sich. Dazu gehören die postalische Zustellung des „Gohlis Forums“, exklusive Einladungen zu Mitgliederevents und die Möglichkeit, eigene Beiträge im Gohlis Forum zu platzieren. Die Fördermitgliedschaft im Bürgerverein Gohlis ist eine wertvolle Möglichkeit, die lokale Gemeinschaft zu stärken und aktiv an der Gestaltung des Stadtteillebens teilzuhaben. Wir laden Sie herzlich ein, sich dieser besonderen Form der Mitgliedschaft anzuschließen und gemeinsam mit uns die Zukunft von Gohlis mitzugestalten.

Wie Sie Fördermitglied werden können, um uns zu unterstützen

Interessierte können ihre Unterstützung für den Bürgerverein Gohlis in Form einer Fördermitgliedschaft ausdrücken. Der Mitgliedsantrag können Sie hier herunterladen und ausfüllen.

Dank an unsere Fördermitglieder

Wir möchten auch die Gelegenheit nutzen, unseren aktuellen Fördermitgliedern herzlich für ihre bisherige Unterstützung zu danken. Ihre Beiträge haben maßgeblich dazu beigetragen, die vielfältigen Aktivitäten des Bürgervereins zu ermöglichen und das Gemeinschaftsgefühl in Gohlis zu stärken.

Nun sollen aber auch Fördermitglieder zu Wort kommen

Benjamin Helbig für den SC DHfK, Fördermitglied seit April 2022: Wir als Fitness- und Gesundheitszentrum sind seit über 30 Jahren im Norden Leipzigs verwurzelt. Gelegen im Dreieck zwischen Gohlis, Leutzsch und dem Waldstraßenviertel sind wir mit Herz und Kompetenz in Sachen Fitness- und Gesundheitssport unterwegs. Uns zeichnet eine familiäre Atmosphäre und hoch ausgebildete Trainer aus, die euch in mehr als 90 Kursen aber auch zu individuellen Trainingsplänen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Gerade auch weil viele unserer Mitglieder den Weg aus Gohlis zu uns finden, um gesund zu bleiben und zu werden ist es uns wichtig, im Viertel aktiv zu sein. Wir unterstützen gern die Arbeit des Bürgervereins, weil wir als Abteilung des SC DHfK Leipzig Wert auf Tradition und Geschichte legen. Dies verbindet uns mit dem Grundgedanken der Arbeit im Bürgerverein. Was uns außerdem eint ist der Wunsch, dass Menschen begegnen können, um sozial zu interagieren, um (Sport)Freundschaften zu bilden – das drückt auch unser Slogan „Meine Sportfamilie“ aus.

Autor: Tino Bucksch

Logo des SC DHfK
Logo des SC DHfK

 

Gartentrödelmarkt im Budde-Haus

Trödelmarkt für Gartenfreunde

Anmerkung der Redaktion: in der gedruckten Version des Beitrages wurde leider das falsche Datum für den Trödelmarkt für Gartenfreunde angegeben. Bitte beachten, dass der Markt am 20.04.2024 stattfindet.
Zum zweiten Mal findet am Sonntag, 20.04.2024, von 11.00 bis 17.00 Uhr, auf dem Gelände des Budde-Hauses in der Lützowstraße 19 ein ganz besonderer Flohmarkt statt – der Trödelmarkt für Gartenfreunde. Es kann alles „getrödelt“ werden, was Gartenfreunde für ihr grünes Hobby in Heim, Hof und Garten brauchen bzw. nicht mehr gebrauchen können. Dabei darf verschenkt, verkauft oder getauscht werden. Egal ob Gartenzwerge, Blumenzwiebeln oder Übertöpfe – sprich alles von A wie Astschere bis Z wie Zierstrauch.
Wir von der AG Umwelt und Klima bieten ein paar liebevoll gepflegte Exemplare am Stand des Bürgervereins feil. Kommt gern vorbei und schaut, was wir so großgezogen haben! Außerdem wollen wir den Frühling nutzen und die Baumscheibe des Bürgervereins im Garten des Budde-Hauses neu bepflanzen. Auch dabei freuen wir uns über Unterstützung. Gern auch einfach nur als Publikum.
Seid herzlich eingeladen, den Trödelmarkt für Gartenfreunde und den Stand des Bürgervereins zu besuchen! Wer mag und etwas in „gute zweite Gartenhände“ geben möchte, kann sich gern bei uns melden unter umwelt@gohlis.info oder auch selbst einen Stand anbieten. Eintritt und Stände sind kostenfrei. Anmeldungen für einen eigenen Stand sind bis zum 15. April direkt beim Budde-Haus möglich (Telefon: 0341/90960037, E-Mail: kontakt@budde-haus.de). Mehr Infos unter www.budde-haus.de.
Autorin: Elke Baudach

Neues aus der Bibliothek Gohlis „Erich Loest“: Lesefest „Leipzig liest“

Leipzig und Literatur gehören zusammen. Die Leipziger Buchmesse (21.-24. März) ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und verbindet alle literaturinteressierten Menschen nicht nur aus Deutschland, sondern aus der ganzen Welt. Sie alle kommen nach Leipzig, um die Vielfalt der Literatur zu erleben, Neuheiten zu entdecken und frische spannende Blickwinkel zu erhalten. Fehlen darf natürlich auch nicht das zur Buchmesse gehörende Lesefest „Leipzig liest“. Auch die Bibliothek Gohlis „Erich Loest“ ist wieder mit dabei.

Am Donnerstag, den 21. März um 19.00 Uhr, begrüßen wir den österreichischen Autor Markus Gasser in unserem Haus. Rasant, komisch und unerschrocken schildert Markus Gasser in „Lil“, wie eine furchtlose Frau an ihren hochmütigen Peinigern fantasievoll Rache nimmt. Lil ist eine Ausnahmeerscheinung im New York um 1880, nicht nur unter den herrschenden Familien der Stadt. Lange Zeit hat die Eisenbahnmagnatin Lillian Cutting, an der Seite ihres loyalen Mannes Chev, mit ihrem exzentrischen Führungsstil noch die kühnsten Spekulanten überflügelt. Und sich mächtige Feinde gemacht. So scheint es ihrem Sohn Robert nach Chevs Tod ein Leichtes, Lillian mit Hilfe eines sendungsbewussten Psychiaters zu entmündigen und in eine geschlossene Anstalt wegsperren zu lassen. Aber Lil nimmt den Kampf auf – gegen eine Gesellschaft, die Eigensinn als Krankheit denunziert.

Am Freitag, den 22. März um 19 Uhr, liest Elisabeth Schneider aus ihrem historischen Roman „Nach dem Wassertag“. Maria wächst mit fünf Brüdern in einem deutsch-protestantischen Dorf im bosnischen Grenzland zu Serbien auf. Ihre Kindheit ist geprägt vom strenggläubigen Elternhaus, dem Kampf um Bildung und dem Ringen um Freundschaft. Doch all ihre Träume zerbrechen am „Wassertag“, dem 11. November 1896, als die Drina das Dorf überschwemmt, ihr Zuhause zerstört und dem zwölfjährigen Mädchen die Mutter nimmt. Bereits im Alter von fünfzehn Jahren entflieht sie der Enge und der harten Hand des Vaters. Sie heiratet Franz, einen Eisenbahner, woraufhin sie von ihrem Vater verstoßen wird. Mit Franz zieht sie bis nach Sarajevo in den multikonfessionellen Vielvölkerstaat Bosnien-Herzegowina. Ein Dasein zwischen Eintracht und Gewalt. Auch in Ihrer Ehe. In der Hoffnung auf ein besseres Leben bricht Maria schließlich mit ihrem Mann und zwei ihrer Kinder nach Hamburg auf. Elisabeth Schneider erzählt in klarer, einfühlsamer Sprache, wie das mutige Mädchen, später die lebenskluge Frau, versucht, sich aus den Fesseln von Kirche und Gesellschaft zu lösen

Familientag in der Bibliothek Gohlis
Unter dem Motto „Heldencape und Superkräfte – Ein Familientag für Superheldinnen und Superhelden in der Bibliothek Gohlis“ werden bei uns am Samstag, den 16. März zwischen 10 und 16 Uhr Superhelden und Superheldinnen gemacht. Aktiviert eure Superkräfte bei unseren Zauberworkshops, stellt euer Wissen im „Superhelden-Familien-Quiz“ unter Beweis und lernt, euren eigenen Helden zu zeichnen. Außerdem basteln wir mit euch Superheldenkostüme, machen coole Fotos und halten echte Schurken-Herausforderungen parat.

Am Workshop „Zeichne deinen Superhelden“ kann zwischen 10 und 12 Uhr teilgenommen werden. Er richtet sich an Kinder ab 6 Jahre.
Am Nachmittag finden die Zauberworkshops für Kinder statt (6/7 Jahre: 14 Uhr; ab 8 Jahre: 15 Uhr). Für diese beiden Zauberworkshops wird um Anmeldung gebeten.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
0341 123 5255 oder
bibliothek.gohlis@leipzig.de

Cora Marin (Foto: Roberta Stein)

MODOS_DEVER in der Georg-Schumann-Straße: Ein Raum für kreative Spiele

Alles begann mit einem Ring. Als Cora Marin sich für eine schwere Zeit mit einem wertvollen Schmuckstück belohnen wollte, kam sie mit ihrer Nachbarin und Schmuckdesignerin Anne Kaden ins Gespräch. Cora hatte die Idee, einen Raum zu schaffen, wo Kunst, Kultur und Gemeinschaft zusammenkommen. Und Anne Kaden empfahl ihr, sich den Laden nebenan anzuschauen, denn diese Räumlichkeiten würden bald frei werden. So wurde MODOS_DEVER geboren.

Cora Marin kommt aus einer Künstlerfamilie. Nach dem Kunst-Abitur in Spanien studierte sie vorerst etwas, was nicht direkt mit der Kunst zu tun hatte, merkte aber, dass ihr die Kunst fehlte. Ein Kunststudium in Berlin folgte. Nach jahrelanger Erfahrung als Kunstlehrerin an verschiedenen Institutionen beschloss sie nun, sich selbständig zu machen und MODOS_DEVER zu eröffnen.

Wer sich auf diesem Abschnitt in der etwas unwirtlichen Straße auskennt, weiß, dass sie in guter Gesellschaft ist. Ein paar Bäume versuchen die Aufenthaltsqualität zu heben, Freisitze, verschiedene Künstler werten die Erdgeschosszone enorm auf und bereichern das Viertel. Genau hier setzt MODOS_DEVER an, dessen Name übersetzt Ways of Seeing bedeutet und von dem Schriftsteller John Berger inspiriert ist. Der Kunstraum möchte interdisziplinär vernetzen, künstlerische Experimente und Ausdrucksmöglichkeiten vermitteln oder, wie es so schön auf der Website heißt: MODOS_DEVER öffnet seinen Türen für jede Initiative, die darauf abzielt, positive Veränderungen herbeizuführen. Herrlich.

Kontakt: ahoi@modos-dever.com. (+49) 0160 578 5334

Autorin. Nancy Jehmlich

 

AnnA & Viktor

Neues aus dem Geschäftsleben Teil 1: AnnA & Viktor

Herein spaziert mit AnnA & Viktor, den Mäusen in Gohlis-Mitte

Die Mäuse AnnA & Viktor sind die Namensgeber für den kleinen hübschen Secondhand-Laden in der Michael-Kazmierczak-Str.33 in Gohlis-Mitte. Hier gibt es Gutes aus zweiter Hand für kleine und große „Mäuse“ von Bekleidungsgröße 50 bis 176, Schuhe, Spielwaren, Bücher und vieles mehr … zum Stöbern, Entdecken und Erwerben. Die beiden Mäuse sind hier zu Hause und besitzen viele Mäuselöcher im Laden. Die Kinder können diese suchen, während die Eltern entspannt einkaufen.

Die Inhaberin Maxi Opitz ist seit 3 Jahren dabei, mit viel Liebe zum Detail ihren Laden hübsch und ausgewogen zu bestücken. Also, ein Vorbeischauen – innen wie außen – lohnt sich. Frau Opitz kommt aus dem Gebäudeplanungsbereich, lebt mit ihrer Familie in Gohlis und entwickelte mit der 2. Elternzeit durch die vielen angesammelten Kindersachen und die leerstehende Gewerbefläche die Idee eines Ladens.

Durch ihr erstes Kind wurde sie auf Secondhandläden in anderen Stadtgebieten aufmerksam. Drei Dinge bewegten sie: 1. Günstig / 2. Individuell / 3. Nachhaltig. Die Angebote sind um die Hälfte und mehr günstiger, man lernt unbekannte Markennamen kennen, die man sich individuell zusammenstellen kann. Die Bekleidung ist mehrfach gewaschen, so dass die Schadstoffbelastung sehr gering ist. Außerdem werden die Sachen nachhaltig weitergegeben. Die Kinder wachsen viertel-bis halbjährig heraus oder finden Spielsachen nicht mehr interessant. Was für eine Verschwendung, wenn diese im Müll landen!

Falls Sie Sachen in gute Hände geben möchten, dann treten Sie mit AnnA & Viktor am besten schriftlich in Kontakt.

AnnA & Viktor haben Di.+ Do. 10-15 Uhr und Mi.+ Fr. 10-18 Uhr sowie 1x / Monat samstags 10-12 Uhr geöffnet. Nähere Informationen finden Sie auf www.anna-und-viktor.de

Autorin. Petra Voigt