Von Peter Niemann

Besonders augenscheinlich im Schaffen von KaySchwarz waren schon immer die vielfäl-tigen Dimensionen, in denen er Ausdruck sucht und findet. So erhalten Bildgegenstände einerseits ihren Platz auf winzigen Zetteln, Papierbögen, Stofffetzen, Leinwänden, Din-gen, Fassaden und Zügen. Andererseits kann gestalterisches Medium dabei Bleistift, Marker, Farbrolle, Klebeband, Sprühdose und Sonstiges heißen, in mitunter freier Kom-bination miteinander oder eben auch nicht. Immer jedoch erwächst der Hauptgegen-stand in seinem Werk aus ausdrucksstarken figürlichen Darstellungen, inszeniert in Form stilisierter Köpfe. Primärer Kontext dieser Kopfstudien ist dabei stets der urbane Raum. Die Arbeit im Atelier bleibt zweite Wahl.

Das ab dem 5. September und erstmalig zur Nacht der Kunst im Budde-Haus erhältli-che Book157 stellt dahingehend ein völliges Novum dar. Noch nie gab es KaySchwarz zum blättern, durchstöbern, querlesen, sorgsam ins Regal sortieren, Blätter pressen, wackelndes Tischbein stabilisieren, verstauben lassen und über Generationen hinweg vererben – kurzum zur Befriedigung jedweder bibliophiler oder damit mehr oder weni-ger im Zusammenhang stehender Neigungen.

Es ist ein wahrlich schönes Buch. Und so hat mit dem ersten Blick auf die vierfarbigen Seiten auch Augenscheinliches, Oberflächliches Vorrang. Freilich bilden diese Äußer-lichkeiten aber nicht den Kern dieser Werkschau, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Schaffen des Leipziger Künstlers zwischen 2013 und 2020 gleichsam zu illust-rieren und dieses für Leserin und Leser nachvollziehbar zu machen.
Mit der Buchvorstellung nebst passender Ausstellung in Leipzig-Gohlis feiert der Künst-ler aber auch ein Comeback, und zwar zu seinen Wurzeln. In Gohlis nämlich fand KaySchwarz als Jugendlicher Gleichgesinnte, durch diese dann Inspiration, Anerkennung und ultimativ den Drive zu Schaffen. In Gohlis befand sich auch der erste Dosenladen und lieferte über lange Zeit das Handwerkszeug für dessen Kunst. Auf diesen wichtigen Ursprung im Prozess seiner künstlerischen Entwicklung verweist heute noch, Jahrzehn-te später das eine Element in seinem Künstlernamen, welches er nie änderte 157.

KaySchwarz157 ist am 5. September natürlich mit dabei, um zu signieren, Lollis zu ver-teilen und keine Fragen zu beantworten.

Los geht es gegen 18:00 Uhr im Budde-Haus, Soziokulturelles Zentrum in Leipzig-Gohlis, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig. Buchvorstellungs- und Ausstellungsraum ist das Musikzimmer im Erdgeschoss links.