Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Humanität und Solidarität in Europa: Wie wird die EU ihren Ansprüchen gerecht?

Diskussionsveranstaltung anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022

Sonntag, 20. März, Budde-Haus, Lützowstraße 19, 04157 Leipzig

Beginn: 14:00 Uhr

Gäste: Matthias Ecke (Europabeauftragter der SPD Sachsen) und Reinhard Bohse (Europa Maidan Leipzig e.V.)

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus der Stadt Leipzig lädt die Initiative Weltoffenes Gohlis und der Bürgerverein Gohlis am Sonntag, den 20. März zu einer Diskussionsveranstaltung ins Budde-Haus, Lützowstraße 19 ein. Ab 14 Uhr sollt mit Matthias Ecke, Europabeauftragter der SPD Sachsen und Reinhard Bohse vom Europa Maidan Leipzig e.V. unter dem Motto „Humanität und Solidarität in Europa: Wie wird die EU ihren Ansprüchen gerecht?“ über die Situation der Flüchtlinge an der EU-Ostgrenze diskutiert werden. Mit der aktuellen Lage im Zuge des Krieges gegen die Ukraine hat diese Frage eine eigene Dynamik erhalten.

Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Europäische Union wurde als Gegenentwurf zu Nationalismus und Spaltung, letztlich auch als Konsequenz aus dem Vernichtungskrieg der Nazis gegründet. Sie gründet sich auf den universellen Werten der Würde des Menschen, der Freiheit, Gleichheit und Solidarität. Alle Länder der EU sollen sich diesem Ansatz verpflichtet fühlen und für demokratische Werte und eine gemeinsame wirtschaftliche und soziale Entwicklung stehen.

Dennoch steht der Vorwurf im Raum, dass sich die Europäische Union nach außen abschirmt und ihre Außengrenzen bewacht. Mitgliedsländer überboten sich in der Vergangenheit im Wettlauf um ein strengeres Grenzregime, rechte Politiker fordern die „Festung Europa“. Gerade in den letzten Monaten ist die Ostgrenze der Europäischen Union in den Fokus dieser Entwicklung gerückt. Flüchtlinge harren in Kälte und Matsch aus, um den rettenden Boden der Europäischen Union zu erreichen, während sie zum Spielball politischer Auseinandersetzungen werden. Lässt sich die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit humanitär überwinden? Welchen Einfluss hat der Krieg gegen die Ukraine auf einen möglichen Paradigmenwechsel?