Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Mobilität und Verkehr in Gohlis heute

von Matthias Reichmuth

Die Beschäftigung mit Verkehrsthemen hat im Gohlis nach 1990 schon Tradition: So konnte die Arbeitsgruppe „Umwelt, Verkehr und Ordnung (UVO)“ des Bürgervereins Gohlis seit 1992 einiges erreichen, insbesondere eine Fuß- und Radwegverbindung entlang der S-Bahn-Gleise von der Lützowstra.e bis zur Breitenfelder Straße. Zu Zeiten, als die Georg-Schumann-Straße noch zwei Autofahrspuren in jede Richtung und keine Radstreifen hatte, entstand diese attraktive Alternativ route. Die „Bürger gegen Schall und Rauch“ arbeiteten ebenfalls schon viele Jahre als Initiative, bevor sie 2013 ihren Erfolg sehen konnten: Seither ist die Möckernsche Straße (größtenteils) Teil einer Tempo-30-Zone und nicht mehr Teil des Hauptverkehrsstraßennetzes, ebenso die gesamte Berggartenstraße. Im Magistralenrat wurde einstweilen die Entwicklung der Georg-Schumann-Straße begleitet, die durch eine neue Markierung im Jahr 2012 erstmals Platz für den Radverkehr bekam, nachdem ein Teil des Verkehrs auf die neue Bundesstraße 6 verlagert worden war. Im Bürgerprojekt „Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung“ fand seit 2013 ein intensiver Dialog mit der Stadtverwaltung zur Gohliser Straße statt, der unter anderem 2015 in der Einrichtung einer Fußgängerampel an der Springerstraße mündete.

Der Bürgerverein Gohlis gründete im Januar 2015 eine neue Arbeitsgruppe „Mobilität und Verkehr in Gohlis“, zu der aktive Teilnehmer aus allen diesen Gruppen eingeladen waren, um zukünftig gemeinsam an Gohliser Verkehrsthemen zu arbeiten. Dabei zeigte sich bereits beim ersten Treffen ein breiter Grundkonsens in folgenden Punkten:

  • Kurze Wege und eine gute Nahversorgungsstruktur helfen in Gohlis bei der Vermeidung zu langer Wege und damit von Verkehr. Der Verkehr der kurzen Wege sollte daher vorrangig begünstigt werden.
  • Die Verbesserung der Aufenthaltsqualität, besonders aus Sicht der Fußgänger, ist wichtig.
  • Die Verkehrssicherheit hat Priorität.
  • Niedrige Geschwindigkeiten dienen der Verkehrssicherheit, dem Lärmschutz und der Lebensqualität.
  • Gesucht werden Lösungen, die ganzheitlich helfen, und nicht solche, bei denen nur Verkehrsströme von einer zur anderen Straße verschoben werden.
  • Die vorhandenen Initiativen, die in Gohlis diesen Konsens unterstützen, können gemeinsam mehr bewirken als einzeln.

Die Arbeitsgruppe, die sich seither regelmäßig trifft, konnte mittlerweile einige Themen  voranbringen. So wurden 2015 für eine Entschärfung und Umgestaltung des Kreuzungsbereichs an der Friedenskirche 357 Unterschriften gesammelt. Der Petitionsausschuss des Stadtrates befasste sich damit und erreichte, dass im Stadtrat zwei wesentliche Anliegen im März 2016 in einem Beschluss aufgegriffen wurden, nämlich eine baldige Umgestaltung des Einmündungsbereichs der Berggartenstraße sowie die Prüfung einer Tempo-30-Regelung in der Lützowstraße. Da die Umsetzung noch aussteht, fand im September 2016 in der Lützowstraße die erste „Fahrrad-Schiebe-Demonstration“ statt. Auch im Jahr 2017 bleibt dieses Thema auf der Tagesordnung der AG Mobilität und Verkehr in Gohlis.

2016 organisierte die Arbeitsgruppe das erste Gohliser Forum zum Radverkehr, in dem die Teilnehmer der Veranstaltung die Prioritäten bei rund 40 Schwachpunkten für den Gohliser Radverkehr bestimmten, welche zuvor im Rahmen eines öffentlichen Aufrufs gesammelt worden waren. Im Herbst wurden dann alle Punkte mit Jan Rickmeyer, dem Radverkehrsbeauftragten der Stadt Leipzig, besprochen.

Im gleichen Jahr wurde eine Liste zu Gohliser Schwachpunkten im Fußgängerverkehr zusammengestellt. Ebenfalls durch die Arbeitsgruppe organisiert wurde Ende 2016 eine Veranstaltung, in welcher die Leipziger Verkehrsbetriebe ihre Pläne zur Einrichtung einer neuen Haltestelle „Baaderstraße“ für die Linie 12 im Zuge der Virchowstraße vorstellten, die 2017 gebaut werden soll. Im Sommer 2016 war durch zwei Petitionen auf die bisher noch gefährliche Kreuzung an dieser Stelle hingewiesen worden. Die barrierefreie Haltestelle wird diese Situation wesentlich verbessern.

Die Termine der Treffen werden regelmäßig im Gohlis-Forum veröffentlicht.