Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Gohlis zeigt Solidarität für Geflüchtete

von Ruth Justen

Mit dem Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement wollten die Veranstalter am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig auf die prekäre Situation Geflüchteter aufmerksam machen, ihre Solidarität mit ihnen bekunden sowie Spenden für das Seenotrettungsschiff Lifeline und Leipziger Initiativen für Geflüchtete sammeln.

Insgesamt 70 Gäste zeigten sich solidarisch mit Geflüchteten und nutzen die vielfältigen Angebote des Abends. So informierten sie sich bei Jenny Scholze vom Verein MISSION LIFELINE über die Arbeit der Seenotretter im Mittelmeer und über Ursachen der Flucht sowie bei Leipziger Ehrenamtlichen über deren Initiativen. Auch die kulturellen Beiträge des Abends kreisten um das Thema Flucht. So lasen Ronya Othmann, Gewinnerin des BKS-Bank-Publikumspreis der 43. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt, und die in Syrien geborene deutschsprachige Schriftstellerin Luna Ali sowie der ebenfalls aus Syrien stammende schreibende politische Aktivist Aziz Ramadan aus ihren Werken vor. Der Leipziger Fotograf Mahmoud Dabdoub zeigte eine Ausstellung mit Fotos aus den letzten Jahren der DDR, die er in seinem Redebeitrag erläuterte. Für besonders große Begeisterung sorgten die musikalischen Beiträge des Ensembles „Klänge der Hoffnung“.

Knapp 500 Euro Spendengelder kamen zusammen. Über 300 Euro konnte sich das Team des Seenotrettungsschiffes Lifeline freuen. Der Rest ging zu gleichen Teilen an den DOZ e.V., Mitglied des Verbandes Deutsch-Syrischer Hilfsvereine e.V. und an das Nordcafé Gohlis.

Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November waren Gohliser Bürger*innen, das Nordcafé Gohlis, der DOZ e.V., Mitglied des Verbandes Deutsch-Syrischer Hilfsvereine e.V., das Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig-Gohlis sowie der Bürgerverein Gohlis e.V. und die Initiative „Weltoffenes Gohlis“.