Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Gohliser Geschäftsleben

von Günter Krap/Tino Bucksch/Wolfgang Leyn

Hans Sachs Orthopädie Schuhtechnik vor 63 Jahren als PGH gegründet

Die alteingesessene Firma war zu DDR-Zeiten als PGH Orthopädie-Schuhtechnik „Hans Sachs“ in Leipzig allgemein bekannt. Zunächst begann sie mit Schuhreparaturen für die Bevölkerung und Reparatur von Arbeitsschuhen aus Großbetrieben. Die Mitgliedschaft in der Produktionsgenossenschaft war freiwillig. Bis 1979 wuchs die Zahl der Mitglieder auf 153 Personen an. Schon 1958 war die Orthopädie-Abteilung gegründet worden, die später zum Markenzeichen der PGH „Hans Sachs“ wurde. Um die vorhandenen Kapazitäten besser auszunutzen, wurde zusätzlich die Produktion von Damen-Pantoletten und Herren-Mokassins in Handarbeit aufgenommen. Jährlich stellte die PGH bis zu 10.000 Paar Schuhe her, die wegen ihrer hohen Qualität bei den Kunden sehr beliebt waren.

1991 wurde die Produktionsgenossenschaft des Handwerks in die „Hans Sachs“ Schuhservice GmbH umgewandelt. Sie bildete auch weiterhin erfolgreich Schuhmacher und Orthopädieschuhmacher aus. Einige der Orthopädieschuhmacher-Gesellen wurden bis zur Meisterprüfung geführt, die sie auch mit Erfolg bestanden. Des Weiteren werden FachverkäuferInnen des Einzelhandels ausgebildet. Heute verfügt die Firma über drei Ladengeschäfte und eine Werkstatt.

Seit über einem Jahr behauptet sich die Filiale der „Hans Sachs“ Orthopädie Schuhtechnik in der Georg-Schumann-Straße 54 in Gohlis. Bei meinem Besuch im Geschäft verwies der Orthopädie-Schuhmachermeister Marcus Stephan auf das umfangreiche Leistungsangebot zu Beginn der Herbst-/Winter-Saison. „Gute Schuhe sollten nicht nur mit ihrem Aussehen überzeugen, sie müssen auch ideal für die Füße sein“, so Stephan. Mittels moderner Analysetechnik, einer großen Auswahl an orthopädischen Maßschuhen, Schuheinlagen und Therapieschuhen finden sich für jede Alltagssituation und jedes Bewegungsproblem das passende Schuhwerk und die richtige Versorgung.

Zum Leistungsangebot gehören auch Schuhreparaturen und eine Diabetes-Beratung. Die Kunden können dabei auf die große Kompetenz und langjährige Erfahrung der Mitarbeiter vertrauen. Marcus Stephan und sein Kollege Sablowski laden zu regelmäßigen Orthopädiesprechstunden ein. Aber auch modisch-sportliche Damen- und Herrenschuhe gehören zum Angebot der Filialen von „Hans Sachs“ Orthopädie Schuhtechnik.

Neueröffnung: „Haargarten“ Nr. 2

Am 12. Oktober hat in der Gohliser Straße 16 ein zweiter „Haargarten“ seine Pforten geöffnet. Mit ihrem einzigartigen Konzept hatte die junge Friseurmeisterin Angelique Steinmetz so viel Erfolg, dass sie ihren bisherigen Salon in der Coppistraße 63 um einen weiteren Standort und vier zusätzliche Mitarbeiterinnen erweitern konnte. Grund für die Zufriedenheit ihrer Kunden sei die Philosophie ihres Geschäfts, den Friseurbesuch statt zu einem Pflichttermin im stressigen Alltag zu einem entspannenden „Kurzurlaub“ in familiärer Atmosphäre zu machen. Der Erfolg gibt ihr Recht.

Da Angelique Steinmetz die Beziehung zu ihren Kunden am Herzen liegt, ist es nicht verwunderlich, dass sie sich einen großen Kreis an Stammkunden aufbauen konnte. Ein Kreis, der so groß ist, dass nun eine Erweiterung in Form eines zweiten Ladens notwendig wurde. Aber natürlich sind auch Neukunden gern gesehen. Diese konnten sich seit 14. Oktober selbst einen Eindruck vom versprochenen außergewöhnlichen Friseurbesuchserlebnis verschaffen.

Neueröffnung: „Ristorante Vitelli“

Am 12. Oktober zog wieder Gastlichkeit in die Möckernsche Straße 21 ein. Von 2003 bis 2018 befand sich dort das Restaurant „Passion“. Seit dessen Schließung standen die Räume leer. Nach dreimonatigem Um- und Ausbau öffnete nun eine italienische Gaststätte, das „Ristorante Vitelli“. Die 26-jährige Mihaela Muthi und ihre Mutter haben mehrjährige Erfahrung in der Gastronomie, die Tochter im Service, die Mutter in der Küche. 2013 kamen beide aus der Toskana nach Leipzig und arbeiteten hier im italienischen Gaststättengewerbe. Schon länger hatte die junge Frau den Wunsch, ein eigenes Restaurant zu eröffnen und suchte nach einer passenden Immobilie, die sie nun gefunden hat. Auf der Karte stehen traditionelle italienische Speisen. Es gibt wechselnde Tagesangebote und eine große Weinauswahl. Im Frühjahr 2020 bekommt das „Ristorante Vitelli“ noch einen gemütlichen Freisitz.