Skip to content Skip to left sidebar Skip to footer

Lesung und Gespräch mit Günter Gentsch im Bürgerverein

Günter Gentsch, Wie Herr Wilde es fast zum Krösus gebracht hätte, Grafik: Reichelt Kommunikationsberatung

[et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Lesung und Gespräch: Günter Gentsch
Moderation: Peter Niemann

Wir Herr Wilde es fast zum
Krösus gebracht hätte

Eine unglaublich glaubhafte
Geschichte aus dem Bankmilieu

Erzählung

 

Freitag, 24. März 2017 um 19.00 Uhr

Bürgerverein Gohlis e. V. , Lindenthaler Straße 34 · 04155 Leipzig

Wir laden Sie herzlich ein. Eintritt: frei

 

Die facettenreiche Erzählung schlägt den Kontinente überspannenden Bogen von der südchinesischen Weltstadt Hongkong in die mitteldeutsche Metropole Leipzig. Die ausgeklügelten Täuschungsmanöver und atemberaubenden Betrugsversuche eines Hongkonger Bankmanagers ziehen sich wie ein roter Faden durch das Geschehen.

Dem unstillbaren Wettdrang auf der Pferderennbahn und den nicht weniger geldverschlingenden erotischen Künsten einer Konkubine erlegen, gerät der Banker und Lebemann Wong Tao an den Rand des Ruins. In seiner Bedrängnis sucht er das Heil im Internet. Mit fingierten An- und Vorgaben nimmt er per E-Mail Kontakt zu einem Übersetzer in Leipzig auf, der ihm wegen seines Faibles für Ostasien als Opfer seiner Manipulationen besonders geeignet erscheint.

Welche Folgen der digitale Zugriff auf den zunächst nichtsahnenden Übersetzer Dr. Wilde in Leipzig hat, wie weit sich dieser auf den millionenschweren Bankdeal mit dem Hongkonger Manager einlässt und welchen Ausgang die Dinge für beide nehmen – davon gibt die Erzählung in so manch überraschenden Kapriolen Auskunft. Dass die Story en passant auch in die exotische Lebenswelt Hongkongs eintaucht, gibt ihr einen zusätzlichen Reiz.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]